Warten auf die US-Arbeitsmarktdaten

Die allgemeine Schwäche des Marktes heute mahnt weiter zur Vorsicht! Zwar lagen wir mit unseren Käufen in den letzten Tagen richtig, dennoch sind wir nicht mehr ganz so überzeugt das der Markt auf diesen Niveaus wieder nach oben drehen wird. Das Chartbild hat sich etwas eingetrübt. Mit dem heutigen Verkaufsdruck nach dem eigentlich positiven Verlauf der US Börsen dürften die wenigsten Anleger wirklich gerechnet haben. Von den Unternehmen kommen, bis auf ein paar wenige Ausnahmen, bereits seit Wochen nun wirklich gute Nachrichten, jedoch werden auch diese meistens abverkauft. Alles in allem also eine Situation die bullishe Anlegerherzen nicht unbedingt höher schlagen lässt.

Der Dax hat kürzlich die Marke von 5.586 Punkten getestet was nahezu exakt dem unteren Ende des langfristigen Aufwärtstrends entspricht. Sollte diese Marke nun erneut erreicht werden so würde dies wohl einen endgültigen Trendbruch bedeuten. das nächste Kursziel würde in diesem Falle dann bei ca 5.330 Punkten liegen, also noch einmal ein ganzes Stück tiefer. Fällt diese Marke auch dann muss wohl die 5.150 oder gar die 5.000 Punkte Marke noch einmal getestet werden. Auch wenn wir dieses Szenario für nicht sehr wahrscheinlich halten sollten Sie diese Marken zumindest im Hinterkopf behalten.

Das positive Szenario würde natürlich im Umkehrschluss bedeuten, dass nach der Bekanntgabe der neuesten US Arbeitsmarktdaten und der Markt sich wieder in höhere Regionen aufschwingt. Ein weiterhin positiver Verlauf der Börsen dürfte in diesem Jahr wohl direkt mit einer Besserung der Beschäftigungsverhältnisse in den USA zusammenhängen. Somit legen Marktbeobachter ihr besonderes Augenmerk auf diese Zahlen. Die neuesten Konjunkturdaten aus den USA geben durchaus Anlass zur Hoffnung das sich der bislang negative Trend bald drehen könnte. Ob dies allerdings am kommenden Freitag bereits der Fall ist bleibt abzuwarten.

Bleiben Sie misstrauisch! Die Verlockung auf einen schnellen Rebound zu setzen ist groß, die Wahrscheinlichkeit sich dabei die Finger zu verbrennen ebenfalls. Es ist also um so wichtiger, dass sie Ihre Positionsgrößen und Verlustgrenzen mit Bedacht auswählen. Viel wichtige ist es aber wohl in den kommenden Wochen nicht panisch zu reagieren wenn die Indizes nicht die gewünschte Richtung einschlagen. Die letzten Tage haben gezeigt das eine „Verbilligungsstrategie“ manchmal durchaus Sinn machen kann..Bricht allerdings der Trend dann sollte man auch mal wieder Pause machen und sich das ganze Spiel in Ruhe von der Seitenlinie aus anschauen.

Kommentar verfassen

Top