Wacker Construction mit Gewinnwarnung

Vor noch nicht gar so langer Zeit ist der Hersteller für Baumaschinen, Wacker Construction an die Börse gegangen. Damals unter großem Getöse, die Erstnotiz war mehrfach überzeichnet und jeder wollte die Aktien zu Schnäppchenpreisen um die bekommen. Der Baubranche wurde damals noch ein nie gesehener Boom prophezeit und gerade die China-Phantasie ließ Euphorie ausbrechen. Heute ist es sehr still geworden um die Aktie von Wacker. Seit dem Börsengang ist der Titel nach einem kurzen Hin und Her eigentlich nur gefallen. Zu allem Über brachte der Konzern dann gestern auch noch eine Gewinnwarnung raus.

Die Wacker-Construction-Aktie stürzt zu Handelsauftakt auf 6,52 Euro ab. Das bedeutet einen Abschlag von 16 Prozent im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs von 7,80 Euro. Allerdings hatte der SDax-Titel bereits im Parketthandel am Donnerstagabend deutliche Einbußen auf 7,00 Euro erlitten. Damit häufen sich bei denjenigen Anlegern, die den Titel seit dem Börsengang im Sommer 2007 halten, bereits Kursverluste von über 70 Prozent.

Am Donnerstagabend teilte der Konzern nach Xetra-Schluss mit, dass er seine Geschäftsziele nach unten schrauben müsse. Das Unternehmen, das sich nach der Fusion mit der österreichischen Neuson künftig „Wacker Neuson“ nennt, korrigierte seine Prognose für das laufende Jahr nach unten. Das SDax-Unternehmen rechnet nun mit einem Umsatz von mindestens 870 Millionen Euro und einer operativen Umsatzrendite (Ebitda-Marge) nach Kaufpreisallokation von mindestens elf Prozent. Die bisherige Erwartung lautete auf mehr als eine Milliarde Umsatz und eine Ebitda-Marge von mindestens 17 Prozent.

Charttechnisch sieht die Aktie echt übel aus, jedoch könnte sich ein Kauf zwichen 6,50 und 7,- Euro langfristig als sehr lohnend erweisen, wenn die Konjunktur wieder anzieht.

Kommentar verfassen

Top