Verrückte Dax-Prognose 2009

Einen sehr interessanten Artikel habe ich gestern in der Ausgabe von Steffens Daily gelesen den ich hier einfach eins zu eins weiter geben möchte:

Meine Kollegen Torsten Ewert, Michael Jansen und ich haben ganz besonders im letzten Jahr die Target-Methode, die schon in der Vergangenheit für spektakuläre Erfolge gesorgt hatte, weiter perfektioniert. Das Besondere an dieser Methode ist, dass sie nicht nur Kursziele, sondern auch den Zeitpunkt, wann dieses Kursziel erreicht werden wird, bestimmen kann.

In den letzten Tagen haben wir im Zusammenhang mit dem Verfallstag an der aktuellen DAX-Prognose gesessen. Es ging uns um die Frage: Wo wird sich, wenn die Stillhalter den Markt nicht bei 4.000 Punkten halten können und er „abschmiert“ der Boden bilden? Und wie es so ist, wenn Chartverrückte unter sich sind, fangen sie an zu übertreiben. Hauptprognoseinstrument war dabei die Target-Methode, aber natürlich flossen nutzten wir auch noch einige andere Analysemethoden.

Das Ergebnis, will ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Aber zuvor noch einige Hinweise zu den Voraussetzungen:

1.       Wir sind bei diesem Szenario davon ausgegangen, dass die Stillhalter es nicht schaffen, den Markt zum Verfallstag auf die 4.000/4.200 Punkte-Marke zu ziehen. Das ist jedoch immer noch möglich! Wir haben uns lediglich gefragt, was mit dem DAX passiert, wenn der Markt weiter fällt und es unter hoher Volatilität bis zum 20. März zu fallenden Kursen kommt. Wo wird er dann einen Boden ausbilden, und wie wird es in diesem Fall weiter gehen?

Wenn der Markt am 20.03.09 im Bereich der 4.000-Punkte-Marke steht, ist dieses Szenario natürlich hinfällig, weil eine wichtige Voraussetzung fehlt. Das sollten Sie beachten.

2.      Wir müssen natürlich auch darauf hinweisen, dass es eigentlich Unsinn ist, den Kursverlauf derart genau auf mehrere Monate im Voraus vorhersagen zu wollen. In diesem sehr speziellen Fall gibt es allerdings eine Vielzahl von verschiedenen Hinweisen, die uns zu dieser Prognose bewegt haben. Trotzdem ist es eben nur eine „verrückte Daxprognose“.

3.      Nutzwert: Natürlich hat diese Prognose, so verrückt sie auch scheinen mag, auch einen Nutzwert. Sofern die hier eingezeichneten Targets (blaue Kreise) tatsächlich jeweils abgearbeitet werden, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit (von ca. 60-65 %), dass auch das nächste Target im Chart anvisiert wird. Doch auch hier gilt: Wird eines dieser hier eingezeichneten Targets nicht erreicht, müsste mit anderen Targets weiter gemacht werden, die aufgrund der Übersichtlichkeit nicht eingezeichnet sind.

Die schwarz gestrichelte Linie gibt den prognostizierten Verlauf bis zum Jahresende an. Für uns war interessant, dass wir demnach zwar ab dem Verfallstag eine kleine Rally erleben werden, diese jedoch nur kurz anhält und zwar bis in den Mai.

Die Masse liegt falsch

Wie Sie wissen, gehen sehr, sehr viele Analysten von einer Erholung der Märkte im zweiten Halbjahr aus. Diese Masse würde sich nach der hier vorliegenden Prognose täuschen. Zwar setzt eine Erholung ein, diese bricht jedoch relativ schnell wieder in sich zusammen. Uns störte sowieso, dass so viele Anleger und Analysten von einer Kurserholung im Sommer ausgehen.

Zäher Abverkauf im Sommer

Im Sommer hätten wir es stattdessen mit einem zähen Abverkauf bis auf ein neues Tief im Oktober/ November zu tun, das im Bereich zwischen 2.500 und 2.600 Punkten liegen würde! Dieses Tief ist dann sehr wahrscheinlich das entscheidende und letzte Tief dieses Crashs. Anschließend folgt eine zunächst langsame aber nachhaltige Erholung, die über zwei Jahre andauern kann.

Ebenso würde das eigentliche Tief des DAX nicht bei 2.200 Punkten wie im Jahr 2003 liegen, auch das erwarten zu viel Analysten. Der DAX würde sich um die 2.500er Marke herum endgültig stabilisieren. Bei diesem Tief haben wir allerdings noch das Problem den zeitlichen Rahmen zu bestimmen, da uns in dieser weiten Zukunft die Bezugstargets ausgehen. Eigentlich müsste man das letzte Target sogar eher im Bereich des Jahreswechsels einzeichnen. Das widerspricht jedoch den saisonalen Verläufen. Deswegen haben wir uns für die oben eingezeichnete Variante entschieden.

Auf keinen Fall an der 3.500er Marke

Auch die 3.500er Marke als Kursziel für das nächste Tief, das die meisten anvisieren, würde noch einmal um über 10 % nach unten unterboten werden. Viele, die bei 3.500 einsteigen werden, dürften bei 3.000/3.100 Punkten derart unter Wasser sein, dass sie wahrscheinlich wieder verkaufen.

Jetzt gilt es erst einmal abzuwarten, was der DAX nach den US-Arbeitsmarktdaten heute und am Montag macht.

One Comment;

  1. Pingback: Blick Log » Presseschau: Die Blicke in die Wirtschaft am 9. März 2009

Kommentar verfassen

Top