US Verzweiflungstat kostet 300 Millarden USD

Offenbar scheint das Gros der Anleger tatsächlich zu glauben, die Probleme am US-Immobilienmarkt seien nun vorbei, die Amerikaner hätten plötzlich wieder Geld zum Konsumieren und der US-Wirtschaft stünden nunmehr glorreiche Quartale oder gar Jahre mit satten Wachstumsraten bevor. Anders lassen sich die Kurszuwächse von über drei Prozent in Asien und Europa kaum deuten.

Auch wenn das kurzfristige Denken ein altes Anlegerleiden ist: Diesmal scheinen die meisten Investoren noch nicht einmal eine Sekunde darauf verwendet zu haben zu überlegen, was eine Verstaatlichung der beiden US-Hypothekenfinanzierer wirklich bedeutet: eine Hiobsbotschaft.

Denn diese Holterdiepolter-Aktion der US-Regierung zeigt: Die Probleme am US-Immobilienmarkt sind anscheinend noch viel schlimmer, als bislang befürchtet. Schließlich hatte die Regierung noch vor wenigen Wochen erklärt, dass eine Übernahme der beiden halbstaatlichen Baufinanzierer wohl nicht notwendig sei.

Doch offenbar hatte das erst im Juli verabschiedete Gesetzespaket, das Milliardenkredite für die Hypothekenbanken und die in Finanzierungsnöte geratenen Hausbesitzer vorsah, nicht die erwünschte Wirkung erzielt. Die plötzliche Kehrtwende der US-Regierung ist somit eine schiere Verzweiflungstat.

Die staatliche Rettungsaktion für die beiden Pleite-Geschwister Fannie und Freddie zeigt somit auch: Die Liebe zur freien Marktwirtschaft und Deregulierung ist in der vermeintlichen Hochburg des Kapitalismus nichts als ein Lippenbekenntnis. Wenn es drauf ankommt, dann zücken die USA die vermeintliche Allzweckwaffe Staatseingriffe schneller als Russland oder China.

Die Verstaatlichung der beiden Hypothekenfinanzierer wird den US-Haushalt offiziell zunächst mit maximal 200 Milliarden Dollar belasten, laut Kritiker und Ex-Fed-Mitglied Bill Poole dürften sich die Belastungen gar auf 300 Milliarden Dollar belaufen.

Kommentar verfassen

Top