US Einzelhandel, Arbeitsmarkt und Lagerbestände

Die Umsätze der US-Einzelhändler sind im Januar unerwartet gestiegen. Das zeigen am Donnerstag vom Wirtschaftsministerium veröffentlichte Daten. Grund sind wahrscheinlich Rabatte im Anschluss an die Weihnachtsferien. Die Gesamtumsätze stiegen um ein Prozent – die erste Zunahme seit sieben Monaten. Auf die Börse hatte dies zunächst aber keinen besonders positiven Effekt. Alle US Indizes gaben bereits zur Börseneröffnung wiedermal kräftig nach. Somit befinden wir uns aktuell wieder auf dem Ausgangsniveau vor der letzten leichten Erholung.

Die Enttäuschung über das Konjunkturpaket der US Regierung hallt immer noch nach. Ausserdem belasten wiedermal die jüngsten Arbeitsmarktdaten. Nach wie vor werden in den USA massiv Stellen abgebaut. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe hat inzwischen einen monatlichen Wert von 600.000 erreicht. Die Zahl der Amerikaner, die Arbeitslosenhilfe beziehen, ist allerdings die vierte Woche in Folge angestiegen und hat einen Rekordwert erreicht. Nach Angaben des US-Arbeitsministeriums erhalten nun 4,81 Millionen Menschen Arbeitslosenhilfe.

Ähnlich düster fielen neue Daten zu den Lagerbeständen aus: Sie gingen im Dezember deutlicher zurück als erwartet – und zwar so stark wie zuletzt im Jahr 2001. Unternehmen reagieren so auf fallende Umsätze im Zuge der Rezession. Der deutliche Rückgang deutet darauf hin, dass die US-Wirtschaft im vierten Quartal 2008 stärker geschrumpft ist als bislang angenommen. Irgendwie denke ich dennoch das der Markt sich heute auch Gründen der Charttechnik wieder erholen wird. Der Boden sollte erneut bestätigt werden!

One Comment;

  1. Pingback: Blick Log » Presseschau: Die Blicke in die Wirtschaft am 13. Februar 2009

Kommentar verfassen

Top