US BIP sinkt um 6,3 Prozent, Arbeitsmarktdaten belasten..

Die Wirtschaftsleistung in den USA ist im vierten Quartal etwas weniger stark als von Volkswirten erwartet geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei annualisiert um 6,3 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington in einer dritten Schätzung mit. In der Zweitschätzung hatte das Ministerium noch einen Rückgang von 6,2 Prozent ermittelt. Volkswirte hatten eine Korrektur auf minus 6,5 Prozent erwartet. Im dritten Quartal war die US-Wirtschaft um 0,5 Prozent geschrumpft.

Verglichen mit den anderen beiden großen Industriestaaten Japan und Deutschland stehen die USA damit aber fast noch gut da. In Japan schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt Ende 2008 aufs Jahr hochgerechnet um rund zwölf Prozent, in Deutschland annualisiert um rund acht Prozent. Ob mich das nun wirklich erleichtern soll weiß ich ehrlich gesagt nicht. sagen wir es mal so es ist katastrophal aber nicht der Supergau.

Nach wie vor sehr bedenklich sind auch die Arbeitsmarktdaten aus den USA. So stieg die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe um 8.000 auf 652.000, während Volkswirte im Vorfeld lediglich eine Zunahme auf 650.000 prognostiziert hatten. Für die Vorwoche wurde der zunächst ermittelte Wert von 646.000 auf 644.000 nach unten revidiert. ine Zahl von etwa 400.000 Erstanträgen gilt allgemein als Signal für einen stagnierenden Arbeitsmarkt. Ab einem Wert von unter 350.000 erwarten Experten einen Rückgang der Arbeitslosenzahl.

Kommentar verfassen

Top