Und Pirelli will doch Contis Reifensparte..

Der italienische Pirelli-Konzern signalisiert nun doch vorsichtig Interesse am Reifengeschäft des deutschen Konkurrenten Continental. „Wenn der Preis stimmt und wenn wir gebeten werden, an der Transaktion teilzunehmen, könnte es interessant sein, das zu analysieren – aber nur wenn es eine freundliche Transaktion ist“, sagte Pirelli-Chef Marco Tronchetti Provera in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der „Financial Times“.

In einer Stellungnahme ergänzte Pirelli, bisher gebe es keine konkreten Pläne für einen Kauf des Conti-Reifengeschäfts. Pirelli habe in dieser Hinsicht keinerlei Vorstöße geplant, nicht einmal grundsätzlich. Für jegliche strategischen Entscheidungen sei kein Anzapfen des Kapitalmarkts geplant.

Conti wollte sich nicht äußern. Erst am Donnerstag hatte das Unternehmen erklärt, es gebe derzeit keinen Verkaufsprozess. Der seit dem Einstieg bei Conti unter einer erdrückenden Schuldenlast leidende Wälzlagerhersteller Schaeffler erklärte: „Die Reifenthematik ist Conti-Angelegenheit.“ Die Conti-Aktie stieg in einem schwachen Marktumfeld um gut ein Prozent.

Kommentar verfassen

Top