UBS streicht weitere 2000 Stellen

Gestern noch war die Euphorie groß als die UBS verkündete einen kleinen Gewinn ausweisen zu können…Heute gehen weiter 2000 Stellen über die Wupper. Die Schweizer Großbank UBS plant erneut massive Einschnitte beim Personal. Bei der Investment Bank sollen 2.000 Arbeitsplätze gestrichen werden, teilte das Finanzhaus heute in Zürich mit. Die Sparte werde neu ausgerichtet, unter anderem mit dem Rückzug aus dem Rohstoffgeschäft, mit Ausnahme der Edelmetalle. Mit vorangegangenen Stellenstreichungen sinkt die Zahl der Mitarbeiter bis zum Jahresende auf 17.000.

Im Vergleich zum Höchststand im dritten Quartal vergangenen Jahres baute das Schweizer Bankhaus damit 6.000 Stellen ab. Die größte Bank der Schweiz ist von der Finanzkrise besonders betroffen und hat bisher rund 40 Milliarden Franken (25 Mrd Euro) abschreiben müssen. Ob die Restrukturierung positiv zu werten sein wird weiß ich noch nicht so genau. Man zieht sich immerhin aus den ansonsten sehr lukrativen Geschäftsfelden, Rohstoffhandel, US- und brittisches Investmentbanking zurück…

Kommentar verfassen

Top