Solarworld und Q-Cells – wie weit gehts noch runter?

Die einstigen Highflyer der deutschen Solarszene geraten immer mehr in den Abwärtssog. Gestern tauchte Branchenprimus Solarworld erneut unter die so wichtige Marke von 10,- Euro ab. Zwar gelang es den Kurs zum Börsenschluss in Deutschland wieder leicht darüber zu hieven, dennoch ist die Aktie auch charttechnischer Sicht deutlich angeschlagen. Nachdem vor kurzem bereits Tiefststände von 9,15 Euro erreicht wurden sind konnte sich die Solarworld Aktie nur kurzzeitig erholen um dann erneut den Rückzug anzutreten. Die Kursziele der Analysten werden reihenweise gesenkt und befinden sich fast einheitlich bei 10,- Euro oder darunter. Wir bleiben bei unserer Einschätzung vom 02.03.2010, das nächste Kursziel dürfte die wichtige Unterstützung bei 9,50 Euro sein. Hält diese nicht drohen weiter Abschläge bis zunächst 8,20 Euro, dann ca. 7,60 Euro.

Noch deutlicher ist der Abgabedruck bei Q-Cells zu erkennen. Die Aktie verlor gestern zu Handelsbeginn wieder deutlich an Boden. Mit einem Abschlag von über 5 Prozent rauschte die Q-Cells Aktie auf 6,71 Euro und notierte damit am Jahrestief von 6,49 Euro. Im weiteren Handel konnte sich der Titel zwar wieder bis auf 7,- Euro erholen, bleibt jedoch angeschlagen. Hält die Unterstützung des letzten Tiefs bei ca 6,50 beim nächsten Anlauf nicht, sind auch hier weitere Kursverluste bis ca. 5,- Euro zu erwarten.

Der gesamte Sektor der Solarwerte, mit ein paar wenigen Ausnahmen, ist weiterhin extrem schwach. Die in den USA notierten Titel, deren Aussichten langfristig auf Grund der deutlich besseren Kontenstruktur viel versprechender sind als die der deutschen Branchenvertreter geben ebenfalls weiter ab. Das kritische daran ist das sich die US Titel fast alle damit an der unteren Begrenzung eines Trendkanals befinden. Bricht dieser oder drehen gar die Indizes wieder in eine für Bullen unerwünschte Richtung, kann es hier noch einmal zu einem, dann vielleicht finalen, Ausverkauf kommen. Davon blieben natürlich auch die deutschen Titel dann nicht verschont..Wir raten unseren Lesern den Sektor der „klassischen“ Solartitel also weiter zu meiden bis Klarheit herrscht, und halten es wie Goldman Sachs, die die Maschinenbauer für Solaranlagen momentan bevorzugen.

Kommentar verfassen

Top