Solarworld – ähnlich schlecht wie Q-Cells und Solon?

Ganz im Gegensatz zu Centrotherm waren die Solarworld Zahlen erwartungsgemäß nicht so berauschend. Auch hier drückt der weitere Preisverfall in der Solarbranche kräftig auf die Margen und konnte dnicht durch einen entsprechenden Umsatzanstieg abgefedert werden.Das Photovoltaik-Unternehmen hat somit im vergangenen Jahr stärker unter dem heftigen Preisverfall in der Branche gelitten als erwartet. Trotz eines starken Schlussquartals sank der operative Gewinn (Ebit) um ein Drittel auf 151,8 Mill. Euro, wie die im TecDax notierte Gesellschaft am Donnerstag in Bonn mitteilte. Damit verfehlte das Unternehmen die Erwartungen von Analysten deutlich. Der Überschuss brach sogar um 60 Prozent auf 59 Mill. Euro ein. Dafür machte der Vorstand auch negative Steuereffekte verantwortlich.

Dennoch schlug sich Solarworld immer noch deutlich besser als viele andere Firmen der Branche, die angesichts der dramatischen Veränderungen des Solarmarktes tief in die roten Zahlen gerutscht waren. Den Umsatz steigerte Solarworld um gut zwölf Prozent auf 1,01 Mrd. Euro, wie das Unternehmen bereits Anfang Januar mitgeteilt hatte. Für das laufenden Jahr gab der Vorstand das Ziel aus, das Umsatzniveau von einer Milliarde Euro nachhaltig zu übertreffen. Zur erwarteten Profitabilität machte Solarworld keine Angaben. Die liquiden Mittel bezifferte der Solarworld-Vorstand mit 936 Millionen Euro. Man kann also zumindest sagen das das Zahlenwerk von Solarworld geringfügig besser ausgefallen ist als bei der Konkurrenz, diese dennoch aber alles andere als ein Grund zum Jubeln sind…

Kommentar verfassen

Top