SKW Stahl Metallurgie auf Expansionskurs

Mit der Übernahme der Tecnosulfur als brasilianischem Marktführer in der Roheisenentschwefelung setzt der SKW Metallurgie Konzern konsequent seine Strategie fort, die Abhängigkeit des Konzerns von den traditionellen Stahlmärkten in Europa und Nordamerika zu vermindern und gleichzeitig am starken Wachstum der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) zu partizipieren. In China ist SKW Metallurgie bereits mit zwei Produktionsstandorten etabliert. Der indische Markt wird über ein Joint Venture mit zwei Werken für Roheisenentschwefelungsmittel sowie die im Bau befindliche Kalziumsilizium- und Fülldrahtproduktion in dem an Indien angrenzenden, politisch stabilen Königreich Bhutan abgedeckt. Die russischen Stahlhersteller werden ab 2010 ebenfalls aus einem eigenen Werk mit Qualitätsprodukten von SKW Metallurgie beliefert werden.

Durch die Akquisition von Tecnosulfur erhält SKW Metallurgie einen direkten Zugang zu sämtlichen Stahlproduzenten aus der Region sowie zu einer langfristig gesicherten Rohstoffversorgung über einen Zehnjahresvertrag, den der brasilianische Marktführer für Roheisenentschwefelung erst vor kurzem abgeschlossen hat. Darüber hinaus kann die vom SKW Metallurgie Konzern bereits vor der Tecnosulfur-Akquisition mit einem Konzernunternehmen von ThyssenKrupp vereinbarte zehnjährige Belieferung des neuen ThyssenKrupp Stahlwerks mit karbidbasierten Roheisenentschwefelungsmitteln nunmehr deutlich effizienter über Tecnosulfur abgewickelt werden.

Die im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung ausgegebenen mehr als 2,1 Mio. neuen Aktien der SKW Stahl-Metallurgie Holding AG sind am Kapitalmarkt auf eine sehr hohe Nachfrage gestoßen. So haben nicht nur fast 75% des Aktienkapitals an der Kapitalerhöhung im Verhältnis 25:12 teilgenommen, was ca. 1,6 Mio. Aktien entspricht, sondern überdies meldeten die Aktionäre von SKW Metallurgie zusätzlich Überbezugswünsche für mehr als 2,0 Mio. Aktien an, wodurch der Überbezug fast vierfach überzeichnet war. ‚Wir freuen uns, dass die neuen SKW Metallurgie Aktien auf eine so große Nachfrage gestoßen sind. Das große Vertrauen der Investoren bestätigt uns in unserer Strategie, den Expansionskurs in die wachstumsstarken BRIC-Staaten konsequent fortzusetzen‘, kommentiert die Vorstandsvorsitzende der SKW Stahl-Metallurgie Holding AG, Ines Kolmsee, die Transaktion.

23 Comments

  1. Micha said:

    Gut, war gestern schon leicht verwirrt. Rohstoffe sind sicher überaus interessant mittel- bis langfristig. Unsere Firma hat nun legendärer Weise beschlossen das Commodity Hedging zu beerdigen, nachdem wir die letzte Jahre logischerweise zwecks fallenden Preisen echt sportlich für den Hedge gezahlt haben und jetzt…
    Wie du weist interessieren mich Anleihen und auch Fonds nachezu überhaupt nicht! Sorry 😀
    PEIX habe ich täglich auf dem Schirm, aber damals erschien mir der Einstieg bei Jinko sinnvoller.

  2. Micha said:

    Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht so ganz. Ca. 3/4 meines Depots sind Dollar, die ich zu einem Durchschnittskurs von 1,30693 getauscht habe. Aktuell macht das einer recht ordentlich Währungsgewinn, aber eben nur auf dem Papier. Wenn ich jetzt zu sagen wir 1,06 anfange USD in EUR zu tauschen würde ich diesen Gewinn quasi realisieren. Wenn ich jetzt in USD Rohstoffe kaufe und dann irgendwann verticke, aber der Kurs wieder 1,25 ist, dann bringt mir das nicht wirklich viel. Aktuell würde ich sowieso lieber Aktien für Euronen kaufen anstatt in USD.

    • Lars said:

      Hi Micha da hatte ich wohl etwas falsch verstanden…natürlich lohnt es jetzt die zusätzlichen Währungsgewinne zu realisieren! Ich dachte eher an danach…was machst Du dann mit dem freigewordenen Geld?

      Ich denke schon dass der Effekt auf die Rohstoffe und Aktien aus dem Segment den Verfall des Dollar mehr als wett machen werden… aber das ist eine längere Geschichte und fallspezifisch wohl auch sehr unterschiedlich…

    • Thomas said:

      Mein Senf, dazu Micha: Meine UBS ETF auf CHF Anleihen macht nicht ganz 3/4 meines Depots aus. Ich habe zum Erwerb auch keine EUR in CHF (oder USD) getauscht. Ich habe den ETF an einer deutschen Börse in EUR erworben (und seit wir das letzte Mal drüber sprachen, ist das Teil um weitere sagenhafte 2% gestiegen [und hat immer noch keine 4 Rappen ausgeschüttet] – ich werde so steinreich 🙂 ).

      Mein größter Anlegefehler bisher? Den CHF gehedgten Emerging Markets Kurzläufer-Anleihen gemanagten Fond, den ich schon erwähnte. 3 Fehler gleichzeitig:
      1. Wenn ich CHF im Depot haben will, kaufe ich mir auf CHF lautende (und nicht darauf für teures Geld gehedgte) Anleihen.
      2. Anleihen kauft man als ETF und nicht in Form eines Kostenfressenden gemangten (und gehedgten = kostenfressenden) Fonds
      3. Emerging Markets Anleihen waren damals ja ok. Nur Kurzläufer? Und ich guckte doof, als ich festellte, dass die SNB keine Zentralbank eines der Emerging Markets ist 🙂

      Will damit sagen: Wenn Dir Applel als Aktie gefällt, dann kauf sie doch, sei das in USD, EUR oder in THB (ist Apple in Bangkok gelistet?). Wenn Dir Applel nicht gefällt, dann verkaufs sie doch (und kauf davon spanische Staatsanleihen oder, meine Empfehlung, einen ETF mit CHF Anleihen) und kauf Dir vitaminreiche Äpfel dafür.

      Das Vermischen von Gedanken an den Aktienkurs und den Umtauschkurs (siehe oben CHF hedge und kurzlaufende Emerging Market bonds) halte ich für einen Fehler.

      Ich sage vermutlich auch nichts anderes als Lars, benutze nur andere Worte?!

  3. Micha said:

    Jop, trotzdem kann ich mir ehrlich gesagt noch nicht so recht vorstellen, dass jetzt die große Ölpreiswende kommt und wir bald wieder bei 70-80 USD oder höher stellen. Überlege ernsthaft OIH bei 41,50-41,75 USD – falls es denn so kommt – zu verkaufen zumal ich auch gern beginnen würde USD in EUR zu tauschen. Was meinst du hierzu?

    • Lars said:

      Tja, ich glaube auch nicht unbedingt an die nachhaltige Wende beim Öl, vielleicht haben wir aber die Tiefskurse schon gesehen. Zum Tauch von Dollar in Euro gebe ich Dir Recht, kommt halt darauf an wie man das macht. Für uns Europäer bringt der Tausch nicht wirklich große Vorteile. Ich würde dann eher mal intensiv über Verstärkte Investments im Rohstoffsektor nachdenken… 😉

    • Thomas said:

      Meinen Senf auch dazu: Wie wärs: Verkauf OIH für so 40 Euro in Berlin und kauf Dir dafür IUSM (iShares $ Treasury Bond 7-10yr UCITS ETF) über Xetra für 190 EUR? Ooops – kein Umtausch von Euronen into Dölleri dabei?

      (außer, dass de mit die Treasuries dann aber voll in USD, FED, Obama und die nächsten Präsidentenwahlen investiert bist) 🙂 🙂 🙂

      Mehr im Ernst: Erholungsraley bei Öl wird schon (bald) zum stehen kommen. OIH ist aber nicht WTI – kann eher bis 45-50 USD laufen (rein technisch – in dem ETF sind Unternehmen und kein Öl drin).

      EUR/USD? 1,05? Und Du bekommst die ersten Panikattacken? Wie sagte SuperMario heute so schön. Ein Marathonlauf ist nicht nach 5 km vorbei.

      • Lars said:

        Och der olle Draghi…was der nicht so alles sagt 😉 Mit dem Mut der Verzweiflung…

        Ich würde mir über Währungen zunächst keinen allzu großen Kopf machen, wenn das Ganze dreht, bleibt immer noch genügend Zeit. Im Augenblick steht EUR/USD an einer Schwelle die sehr entscheidend ist und diese sollte nicht unterschritten werden, da sich ansonsten nochmal deutliche Dynamik nach unten auftut. Wenn ich die nötigen Mittel dazu hätte würde ich diese Schwelle auf jeden Fall noch einmal deutlich unterschreiten um dann im Anschluss die Panik zu kaufen… 😉

        „Das Vermischen von Gedanken an den Aktienkurs und den Umtauschkurs (siehe oben CHF hedge und kurzlaufende Emerging Market bonds) halte ich für einen Fehler.“ Das sehe ich nicht ganz so, da ich vor einigen Monaten in Erwartung dieser Situation ganz gezielt in US Aktien investiert habe und diese auch ganz gezielt in Dollar gekauft habe und nicht in EUR. Der Zusatzgewinn war enorm. Die Frage ist eben was als Europäer tun sollte wenn sich das dann umkehrt… und hier sehe ich Rohstoffe als eine gute Möglichkeit an. Bei den noch bestehenden US Aktien in meinem Depot läuft ab da natürlich das Währungsthema gegen mich und ich würde verkaufen. Nicht alles aber so manches!

        Zum Thema Öl ganz kurz noch. Niemand weiß was in naher Zukunft hier passiert. Die Saudis versuchen weiterhin den Markt zu fluten und den Preis zu drücken, die Amis halten mit Spekulationen dagegen. In jedem Fall ist aber klar zu erkennen dass hier seit zwei Tagen die Post abgeht, und da muss man einfach dabei sein. Ergänzend zum OIH hätte ich da noch den PXJ anzubieten. Und auch eine PEIX könnte nun wieder interessant sein. Mich schau Dir mal den Chart an…

        viele Grüße, Lars

  4. Micha said:

    WIT neues Verlaufshoch und der OIH direkt heute noch die 38,07 USD genommen und das mit ordentlich Volumen. Es sieht ganz nach einem zeitnahen GAP-Close aus. 😀

    • Lars said:

      Ich habe mich heute eher auf Seadrill, Paragon und meinen Geheimtipp konzentriert 😉 aber die ETFs sehen auch ganz nett aus.

  5. Micha said:

    Hälst noch Jinko? OIH eben 36,91 USD, danach 38,07 und dann GAP-Close?!? Wobei ich das ehrlich gesagt aktuell noch nicht so recht glaube, aber …

    • Lars said:

      Nein bei Jinko bin ich raus, obwohl ich die Aktie nur verkauft habe weil ich in den Urlaub gefahren bin. Auch das war natürlich schade, aber so ist das halt…

  6. Micha said:

    Na der OIH steht bei 36,75 USD und wie mehrfach erwähnt sind die 36,90 USD „entscheidend“, wenn wir da durchgehen, dann könnten wir das Abwärts-GAP zeitnah schließen und auf was über 40 USD laufen, wäre geil.

    • Lars said:

      Stimmt, den habe ich mir heute auch schon angesehen, werde wohl mal einen ersten Kauf tätigen, wenn die Stärke heute hält 😉

  7. Micha said:

    Welcome back! 😀 Also so richtig viel Auswahl bzgl. ETFs finde ich nicht und die Fonds sind alle extrem finanzsektorlastig. hm

    • Lars said:

      Hi Micha…und Danke 😉 Ja, ich suche auch noch was passendes…ist nicht so einfach. Momentan bin ich aber erstmal auf ÖL…Seadrill, etc. springen gerade an. Mal schauen was da so geht…

  8. Thomas said:

    Moin Moin Lars, hoffentlich jetzt genug Ostereier gesucht 🙂

    Fundamental gefällt mir SKW überhaupt nicht.

    Apropos – wegen einer Email von Micha: Fundamental, Umsatzwachstum, charttechnisch interessant (und @ Thomas: spuckt Dividende aus): Mir fiel vor wenigen Tagen Taylor Wimpey auf. Ist in der Tat ein Wert, über den ich ernsthaft nachdenke. Britischer Baulöwe mit „Mallorca-Phantasie“. Fundamental sieht es gut aus. Umsatzwachstum ok. Schwimmt in cash etc. etc.

    WKN: 852015?

    • Lars said:

      Hi Thomas,

      Das Thema Baulöwe interessiert mich auch gerade intensiv…ich war in der Türkei und wenn man sich da mal umsieht ist es schon fast unglaublich was da alles gerade passiert. Sind nicht mehr allzu weit vom westlichen Standard entfernt und dort wird momentan massiv in Infrastruktur investiert. Am liebsten wäre mir hier ein ETF…

      viele Grüße, Lars

      • Thomas said:

        Ishares Eurostoxx 600 ‚building/construction lions‘? Nee – hamma ma ned im Angebot.

        Ich hatte auch gar nicht so sehr an den Sektor gedacht. Ich war nur ein paar Minuten zuvor auf Taylor Wimpey gestoßen, als Micha auf der Suche nach Unternehmen mit Umsatzwachstum und interessanter Charttechnik war. Muss allerdings gestehen, dass Taylor Wimpey charttechnisch äächt langweilig ist. Steigt und steigt und steigt seit 2012 — ääächt langweilig 🙂

      • Lars said:

        Hi Thomas,

        Taylor Wimpey kenne ich einfach nicht weswegen ich nicht viel dazu sagen kann. Aber zu dem Argument ächte langweilig weil steigt seit 2012 fallen mir noch ein paar Aktien mehr ein. So ziemlich alle 😉

        Gruß
        Lars

      • Thomas said:

        „So ziemlich alle ;-)“

        Außer evtl. dem Titelhelden, SKW. Oder auch, nach dem oben zitierten Artikel, die Numero 2 der Geldvernichter, Asian Bamboo 😉

        Völlig paralogisch: United Power Technology AG – die nächste Asian Bamboo?

        „Die United Power Technology AG ist ein chinesischer Konzern, …. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt motorgetriebene Arbeitsgeräte zur Stromerzeugung. … Mit seinem Angebot gilt der Konzern als einer der führenden Hersteller von tragbaren Stromgeneratoren in China.“

        Irre Story – und mit diesen tragbaren Dingsbümsern, (knatternde, Dieselbetriebene Generatoren???) expandieren die jetzt auch noch nach Europa! Der Buchwert von 9 Euro (Kurs heute 1,65) ist sicherlich Ergebnis ausgefeilter chinesischer Buchhaltungskunst … sorry, aber dieses Listing chinesicher Unternehmen an deutschen Börsen geht mir gewaltig gegen den Strich … auch wenn’s nicht zum Thema gehört. Das Unternehmen ist im CDAX!

        Taylor Wimpey kenne ich auch nicht. Bin nur auf der Grundlage einer Aktienselektion nach Fundamentaldaten drauf gestoßen. Als Baulöwen habe ich selbst Berkely und Helma (eher Kätzchen als Löwe) im Depot und suche aus der Branche eigentlich derzeit nichts fürs eigene Depot.

        Ganz andere Branche, und zudem eher ein MicroCap: Sagt Dir Energiekontor AG ( WKN: 531350) was? Sieht mir fundamental ebenfalls sehr gut aus – und hier stimmt die Story.

  9. Thomas said:

    Die größten deutschen Kapitalvernichter der letzten fünf Jahre

    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Fuenf-Jahres-Zeitraum-Die-groessten-deutschen-Kapitalvernichter-Diese-Aktien-sind-Wertevernichter-par-excellence-4285141

    SKW liegt dort auf Platz 12.

    „Platz 12: SKW Stahl-Metallurgie Holding

    Die SKW Stahl-Metallurgie Holding weist im Rückblick auf die letzten fünf Jahre einen Kursverfall von 73,43 Prozent auf.“

    Seit Januar 2015 läuft das Teil aber wieder prächtig 🙂

    • Lars said:

      Moin Thomas,

      SKW hatte ich vor einigen Wochen auch angeschaut, letztlich dann aber trotz des niedrigen Kurses die Finger davon gelassen, was rückwirkend betrachtet natürlich irgendwie blöd war 😉 Mir haben die Umsätze in der Aktie nicht gefallen und heute gefallen sie mir auch nicht. Der Buchwert je Aktie ist in den letzten Jahren geradezu dramatisch gesunken, etc. Aber momentan wird eben alles gekauft!

      viele Grüße

      Lars

Kommentar verfassen

Top