Schott verspielt Schotter!

Mal wieder ein abgesagter Börsengang auf Grund des schlechten Marktumfeldes. Als hätte man aus den Jahren nach dem Platzen der Neuen Markt Blase nichts gelernt…. Das Solaruntehnehmen Schott Solar verschiebt den Börsengang auf unbestimmte Zeit. Ursrünglich wollte man hier am Tag der Erstnotiz ca 500 Millionen Euro einsammeln, ob diese Ziel nun erreicht werden kann ist eher fraglich. Denn bekannter Maßen ist die Verschiebung eines Börsengangs keine besonders vertrauensbildende Maßnahme, und ein gutes und solides Unternehmen sollte auch in diese Zeiten die gesteckten Ziele erreichen.

Zumal wenn man in einem echten Zukunftsmarkt tätig ist der in den kommenden Monaten zu den Gewinnern der Krise zählen sollte. Denn auch der jüngste Kursverlauf der Solarwerte hätte dem Bankenkonsortium und den Vorständen zeigen können das die Solarbranche schon fast als sicherer Hafen in den aktuellen und sehr turbulenten Zeiten zu sehen ist. Die Reaktion dürfte übertrieben sein und man wird dies wohl auch beim tatsächlichen Börsengang dann an den Zahlen auf der Einnahmenseite zu sehen bekommen.

Ein wenig kurios ist die Kommunikationspraxis von Schott Solar: In der Adhoc-Meldung spricht Schott nicht direkt vom „Verschieben des Börsengangs“. In der Mitteilung schreibt das Unternehmen nur, man werde „heute keine Preisspanne“ bekannt geben. Da der Montag der letzte Tag für den Beginn der Zeichnungsfrist war, bedeutet das wohl, dass aus dem Börsengang im Moment nichts wird.

Kommentar verfassen

Top