Schaeffler darf Continental übernehmen, ABER…

Am Freitag war es dann soweit die langersehnte Nachricht der Continental Aktionäre das die EU Kartellbehörde die Übernahme von Conti durch Schaeffler durchgewunken hat. Die Continental Aktie quittierte dies dann umgehend mir einem satten Anstieg auf 44,- Euro. Ob sich hier nicht einige zu früh gefreut haben ist die Frage. Ich bleibe weiterhin skeptisch. Immer mehr häufen sich die Gerüchte das sowohl Schaeffler als auch Continental im Moment extrem knapp bei Kasse sind. So kam heute wiedermal folgende Nachricht über die Ticker..

Der geplante Einstieg des Automobilzulieferers Continental bei dem Batterie-Projekt der Daimler AG und dem Mischkonzern Evonik Industries AG droht laut einem Zeitungsbericht zu scheitern, weil Continental die Mittel fehlten. Dringend nötige Investitionen in Schlüsseltechnologien könnten sich die Hannoveraner kaum noch leisten, berichtet das „Handelsblatt“. Stillstand war noch nie besonders gut für die Entwicklung eines Aktienkurses! Die Frage ist nach wie vor ob sich Conti damals nicht bei der VDO Übernahme übernommen hat. Fundamental sind diese Tatsachen also durchaus bedenklich. Nebenbei bemerkt hat der japanische Konkurrent im Reifengeschäft, Bridgestone seine Gewinnprognose heute um über 80 Prozent zurückgenommen!

Bei Schaeffler sieht es nicht viel besser aus. Noch immer ist unklar ob die Schwaben sich diese Übernahme überhaupt leisten können. In rund einem Jahr werde von Schaefflers Banken die Forderung nach der Rückzahlung der ersten Kredittranche kommen. Derzeit ist noch offen wie Schaeffler dies dann bezahlen will. Neue Kredite zur Umschuldung seien nur möglich, wenn das Eigenkapital steige. Das Verhältnis zur Verschuldung sei zu schlecht. Denn nach Informationen aus dem Umfeld der Firmen fehlen Schaeffler 4 bis 6 Mrd. Euro Eigenkapital. Kurzfristig ist die Conti/Schaeffler Spekulation also vielleicht interssant, langfristig eher umstritten. Ich warne vor allzu viel Euphorie heute…habe am Freitag verkauft!

Kommentar verfassen

Top