Q-Cells Chef Milner sorgt für Verwirrung

Gestern war Anton Milner, Chef von Q-Cells von der Berliner Zeitung mit der Aussage zitiert worden, er rechne wegen der Wirtschaftskrise mit einem schwächeren Wachstum der Branche. Daraufhin war der Kurs der Q-Cells-Aktie um über 18 Prozent eingebrochen. Heute gehört die im Tec-Dax notierte Aktie zu den wenigen Gewinnern am Markt. Von der Krise betroffen sei nur die Konkurrenz, präzisiert der Q-Cells-Chef nun gegenüber der FTD. Das ist alles ein wenig merkwürdig – offen blieb warum ausgerechnet Q-Cells nicht unter den gestern angesprochenen Faktoren leiden sollte. Die Konkurrenz schlecht reden um dann selber besser da zu stehen ist wirklich ein wenig plump!

Im Interview mit der Financial Times Deutschland bekräftigte heute Q-Cells-Chef Anton Milner seine Prognose für 2009, der zufolge der Umsatz des Solarzellenherstellers im kommenden Jahr um fast 70 Prozent auf 2,25 Milliarden Euro steigen soll. Dabei strebt der Konzern eine Ebit-Marge von 20 Prozent an. Die Produktion steige von 600 auf mehr als 1000 Megawatt, versicherte Milner der Zeitung. Was man jetzt von der ganzen Geschichte halten soll weiß ich auch nicht, aber ich würde auf die aussagen nicht so viel Gewicht legen. Q-Cells ist sicherlich eines der interessantesten Unternehmen im europäischen Solarmarkt.

Kommentar verfassen

Top