Porsches US Absatz bricht dramatisch ein

Bad News vom Premium Sportwagen Hersteller Porsche. Der Einbruch der Absatzzahlen ist doch dramatischer als gedacht. Der deutsche Sportwagenhersteller Porsche Automobil Holding SE gab am Dienstag die US-Absatzzahlen für den Monat Januar 2009 bekannt. Demnach hat der Stuttgarter Konzern im Januar auf dem wichtigen US-Markt deutlich weniger Autos abgesetzt als noch vor einem Jahr. Die Verkäufe gingen um 36,1 Prozent auf 1.658 Einheiten zurück, nachdem man im Vorjahreszeitraum noch 2.595 Modelle abgesetzt hatte.

Dabei brach der Absatz der Modelle Boxster und Cayman um 64,9 Prozent auf nur noch 266 Einheiten ein, nachdem man im Vorjahreszeitraum noch 758 Modelle verkauft hatte. Beim 911er ging der Absatz von 829 auf 445 Einheiten zurück, was einem Rückgang um 46,3 Prozent entspricht. Beim Modell Cayenne gingen die Verkäufe von 1.008 Einheiten im Vorjahr nur um 6,1 Prozent auf nun 947 Fahrzeuge zurück. Nicht das mich das jetzt irgendwie überraschen würde, aber in der Deutlichkeit ist es schon etwas bedenklich.

Kommentar verfassen

Top