PKW Absatz in Europa bricht um 27 Prozent ein

Die Neuzulassungen der Pkws in Europa sind im Schnitt um 27 Prozent eingebrochen. Speziell in Großbrittanien und Spanien sind die neu verkauften Autos um 47 und 50 Prozent zurückgegangen. Die deutschen Autobauer kommen da mit einem Schnitt von minus 18 Prozent noch verhältnismäßige gut weg. Dennoch konnte z.B. auch BMW nicht, wie erhofft, den Umsatzeinbruch durch die Kleinwagen Sparte Mini auffangen und setzte 31 Prozent weniger Fahrzeuge ab. Verhältnismäßig gute scheint der Autohandel noch in Frankreich zu funktionieren.

Autoaktien dürften heute weiter unter Druck geraten. Sowohl BMW, Daimler, VW oder Porsche bleiben wohl mit diesen Zahlen unter den Erwartungen des Marktes.  Derzeit scheint nur Audi halbwegs resistent gegen negative Einflüsse zu sein und kann den Absatz sogar leicht steigern. Die Zahlen zum vierten Quartal dürften bei allen Automobilherstellern entsprechend schlecht aussehen, und ein Einstieg vor der Veröffentlichung dieser Zahlen im Januar ist durchaus mit großen Risiken verbunden, auch wenn man denken sollte das diese Aktien inzwischen schon sehr günstig sind.

Kommentar verfassen

Top