Permabär Doug Kass sieht Licht am Ende des Tunnels

Zur Abwechslung mal was Positives für alle die in den letzten Wochen nur noch von der Hoffnung leben das es nicht zum Supergau kommen wird. New York – Die Wall Street singt heute wieder mal den Blues. Psalm 1: Rezession, Psalm 2: Bankenverstaatlichung, Psalm 3: Rezession………………..und so weiter und so fort. Dennoch gibt es Stimmen, die sich dem allgemeinen Klagegesang nicht anschließen wollen. Dazu gehört ausgerechnet der Investor Doug Kass, der als Perma-Bär, also als Dauerpessimist, bekannt ist, berichtet der Infodienst CNBC.

„Es dauert zwar Zeit bis die Wirtschaft die Kurve bekommt, es gibt aber Anzeichen einer Stabilisierung/Erholung“, erklärt Kass. Die Ursache für eine baldige Erholung sei, so paradox es klingen mag, der derzeitige extreme Pessimismus. „Die Dinge sind jetzt so schlecht das viele glauben dass sich die Wirtschaft niemals wieder aus dem Schlamassel erholt“ Dabei würden nicht nur die extrem günstigen Bewertungen der Aktien ignoriert, sondern alle positiven Nachrichten. Die Bankenrettungspakete (TARP) und Stimulierungsprogramm würden weit unterschätzt. Da die Politik aggressiv und zügig  gegen die Rezession vorgeht, bräuchte man nicht mehr lange auf der Start eines Bullenmarktes warten.

Kommentar verfassen

Top