Panik -Die Börse hat Schweinegrippe

Das  ist sie wohl nun die Korrektur! Kurz und heftig ging es heute in allen Bereichen noch einmal runter. Die Frage die sich wohl die meisten jetzt stellen werden ist, ob dies nun wieder der Anfang einer längeren Korrektur wird. Seit einigen Tagen verfolge ich intensiv die Bewegungen einzelner Aktien und viele davon haben bereits Ihre Unterstützungslinien erreicht oder gar unterschritten. Die Dynamik mit der diese Verkäufe passiert sind entsprach genau dem was ich immer wieder prognostiziert habe. Heftig und wahrscheinlich kurz. Ob es das jetzt schon wieder war kann ich auch nicht sagen. Die nächste Pivotzone im S&P 500 wurde erreicht und sollte nach Möglichkeit nun halten, wird aber wahrscheinlich nach US Börseneröffnung noch einmal getestet. Sollte diese dann doch nicht halten steht der US Index dann bald wieder einen Stock tiefer bei ca 1.023 Punkten.

Dennoch habe ich heute bereits wieder angefangen die ersten Käufe zu tätigen. Sozusagen schon einmal einen Fuß in die Tür gestellt. Zum einen bei der Bauer AG die sich in den vergangenen Tagen hervorragend gehalten hat, ebenso wie Nordex. Dann Heidelbergcement die innerhalb von zwei Tagen heftig verprügelt worden sind sowie Klöckner über die ich ja bereits letzte Woche geschrieben habe. Leider war meine Prognose auf Grund des fallenden Gesamtmarktes dann hinfällig. Der Kursverfall hier war aber meiner Meinung nach komplett übertrieben. Weitere Positionen bin ich bei GEA Group, Q-Cells und Solarworld  sowie Centrotherm eingegangen, und habe bei SKW Stahl und Wienerberger Orders im Markt. Es dürfte also mächtig spannend werden in den nächsten Stunden ob das nicht verfrüht war. Natürlich muss man sehr vorsichtig an eine solche Handelsstrategie ran gehen, aber es war schon immer gut die Panik zu kaufen. Und das was wir heute gesehen haben war eindeutig Panik!

Vielleicht hing das auch neben den schwachen Vorgabe mit folgender Meldung zusammen: Eine Ausbreitung der Schweinegrippe könnte 2010 das deutsche Bruttoinlandsprodukt um bis zu 1,6 Prozentpunkte schwächen und damit die wirtschaftliche Erholung zunichte machen. Eine am Dienstag in Berlin vorgestellte Studie des Versicherers Allianz und des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) kommt zum Ergebnis, dass schon bei einem mittleren Pandemieverlauf das prognostizierte Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent um zwei Drittel schrumpft. „Das wäre für die deutsche Wirtschaft ein schwerer Schlag“, sagte Boris Augurzky, Gesundheitsexperte beim RWI. Eine epidemische Verbreitung der Schweinegrippe würde auch die Steuerpläne der neuen schwarz-gelben Regierung infrage stellen.

Kommentar verfassen

Top