Novartis erhält US Zulassung

Die Novartis AG hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für „Ilaris“ (Canakinumab) zur Behandlung des periodischen Fiebersyndroms Cryopyrin-Associated Periodic Syndroms (CAPS) bei Kindern und Erwachsenen erhalten. Das Medikament sei die erste zugelassene Therapieform für Patienten ab dem Alter von vier Jahren, die an den zwei CAPS-Formen „Familial Cold Autoinflammatory Syndrome“ (FACS) und „Muckle-Wells-Syndrom“ (MWS) leiden würden, teilte der Pharmakonzern am Donnerstag mit. Zuvor hatte die FDA Novartis für Ilaris den Prioritätsstatus bei CAPS gewährt.

Derzeit werde Ilaris, ein humaner monoklonaler Antikörper, in Studien zur Behandlung von weiteren Entzündungskrankheiten wie „Gout“, idiopathische Arthritis bei Jugendlichen und Diabetes-Typ-2 getestet, heißt es weiter. CAPS werde infolge des Defektes eines Gens durch die Überproduktion von Interleukin-1beta verursacht, das zu lebenslang anhaltenden Entzündungen und Gewebeschäden führe. Die Erkrankung sei erheblich, heißt es laut Nachrichtenagentur awp weiter. Ilaris blockiere nun die Interleukin-1beta-Produktion. Weitere Zulassungsanträge seien in der EU, Schweiz und in Australien eingereicht worden. Prioritätsstatus genieße das Medikament in der Schweiz, in Australien und Kanada heißt es weiter.

One Comment;

  1. Martin said:

    „Gout“ ist Gicht (manchmal lohnt sich leo.org) – die Behandlung mit Ilaris ist abwegiger als science fiction.
    Ansonsten ist CAPS eine orphan disease – die Entwicklung lohnt sich also nur, wenn man absurd hohe Preise durchsetzt oder weitere Indikationen findet.

Kommentar verfassen

Top