Morgan Stanley verunsichert Anleger

Heute haben die Analysten von Morgan Stanley Anlegern zur Untergewichtung von Aktien geraten und damit die Tagesgewinne in den Indizes wieder vernichtet. . Der Bärenmarkt sei noch nicht vorüber, schrieben sie in einer Studie. Daher zögen sie weiter Bargeld Aktien vor. Sie selbst hätten nach dem jüngsten Kursanstieg sowohl in Europa als auch den USA fünf Prozent des Aktienbestandes in Anleihen umgeschichtet. Noch seien die drei Indikatoren, die ein Ende des Bärenmarktes signalisierten, noch nicht auf „grün“ gesprungen. Daher würde eine weitere Verbesserung der Fundamentaldaten abgewartet. Bisher hatte Morgan Stanley den Aktienmarkt auf „neutral“ stehen.

Natürlich ist der Bärenmarkt noch nicht zu Ende! Und wir werden wahrscheinlich noch ein paar Wochen oder gar Monate seitwärts laufende Kurse sehen, wenn die Übertreibung nach unten abgebaut wurde. Ich erachte solche leichtfertigen Aussagen als extrem schädlich und wahrscheinlich nicht ganz uneigennützig. Auchdas verbreiten von schlechter Stimmung und gezielte veröffentlichung von Falschmeldungen sollte in dem neuen Obama Geithner Plan ein wenig Beachtung finden und entsprechend geahndet werden. Am besten wäre wohl wenn solche Meldungen in Zukunft vorher eine Zensur durchlaufen müssten. Naja das geht dann wohl doch etwas zu weit…

Wie nervös die Märkte immer noch sind kann man also heute mal wieder sehr schön sehen. es reicht die meinung irgend eines Analysten eines US Investmenthauses um weltweit innerhalb von einer Handelstunde Werte in Milliardenhöhe runterzureden. Und es gibt denen die den Einstieg bisher verpasst hatten nochmal die Chance sich zu positionieren. Man sollte also in diesen Tagen nicht den Fehler machen die Stopp Limits zu knapp zu setzten um nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden und dem weiteren Anstieg dann hinterher sehen muss.

Kommentar verfassen

Top