Metro-Goldwyn-Mayer vor der Pleite?

Auf Metro-Goldwyn-Mayer lastet ein Schuldenberg von vier Milliarde US Dollar. Nun gab das Unternehmen bekannt das man einen Käufer suche um der Verschuldung Herr zu werden. dabei hatten erst vor gar nicht allzu langer Zeit genau diese Unternehmenskäufe zu der exorbitanten Verschuldung geführt. Finanzinvestoren wie Providence Equity Partners und TPG, die jeweils 29 und 21 Prozent halten, sowie dem Elektronik-Riesen Sony und dem Kabelkonzern Comcast mit jeweils 20 Prozent halten. hatten MGM erst vor rund fünf Jahren für fünf Mrd. Dollar gekauft. Wie so oft bei Geschäften dieser Art, landete ein Großteil des Kaufpreises anschließend als Schulden in den Büchern des gekauften Unternehmens.

Genau diese Schuldenlast bringt den Traditionskonzern aus Hollywood nun extrem in Bedrängnis. Der Unternehmenswert wird derzeit auf 1,5 bis 3 Milliarden Dollar geschätzt besteht aber in erster Linie aus alten Filmerechten wir z.B. „James Bond“, „Ben Hur“, „Rocky“, oder auch Klassiker wie „Manche mögens heiß“ Die Filmbibliothek von Metro-Goldwyn-Mayer umfasst derzeit über 4000 Titel. Dennoch ist es fraglich ob in diesen Zeiten ein Investor gefunden werden kann der die benötigte Summe zur Sanierung des Konzerns aufbringen kann und will. Alleine die Zinsbelastung für das Unternehmen beläuft sich auf fast 250 Millionen Dollar jährlich. Da ist es wahrscheinlich eher ratsam erst nach der Insolvenz ein entsprechendes Angebot zu unterbreiten. Auch in den Traumfabriken von Hollywood ist die Krise angekommen!

Kommentar verfassen

Top