Merckle Sohn redet Tacheles

„Da kommt die Familie nicht darum herum“, sagte Philipp Daniel, der Sohn des schwäbischen Unternehmers Adolf Merckle und frühere Ratiopharm-Geschäftsführer in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. Er ist an dem Hersteller von Nachahmermedikamenten selbst nicht beteiligt. Im Ringen um einen Überbrückungskredit drängen die Banken massiv auf einen Verkauf von Ratiopharm oder anderer Beteiligungen.

Zu dem Familienimperium gehören auch der Baustoffkonzern Heidelberg Cement und der Pharmagroßhändler Phoenix – insgesamt Firmen mit mehr als 30 Mrd. Euro Umsatz und rund 100.000 Mitarbeitern. Gebündelt ist der Besitz zum Teil in der Vermögensverwaltung VEM, die von Philipp Daniels Bruder Ludwig geführt wird.

Verluste im Wertpapiergeschäft und Spekulationen mit VW-Aktien haben dort zu einem Liquiditätsengpass geführt. „Es ist klar, dass sich die VEM in einer schwierigen Finanzsituation befindet. Wer an der VEM hängt, ist dadurch wackelig“, sagte Philipp Daniel Merckle. VEM war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Kommentar verfassen

Top