Klöckner & Co plant größere Übernahme

Eine weitere hochinteressante Meldung aus der deutschen Stahlbranche. Wie bereits von einigen Analysten angenommen plante der Stahlhändler Klöckner & Co eine größere Übernahme noch in diesem Jahr.  „Wir arbeiten gerade sehr intensiv an Zukäufen, und wenn alles gut geht, werden wir noch in diesem Jahr so weit sein, spätestens Anfang des nächsten Jahres, Vollzug zu melden“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende Gisbert Rühl der „Wirtschaftswoche“. Im Fokus hat der Manager größere Wettbewerber. „Wenn wir in der Vergangenheit eher kleinere Unternehmen erworben haben, so haben wir es jetzt auf mittlere und sogar größere Unternehmen mit einem Umsatz in Höhe von mehr als 500 Mill. Euro abgesehen.“ Dabei wolle sich Klöckner „dort weiter stärken, wo wir bereits gut vertreten sind, das heißt in Europa und Nordamerika“.

Keine Übernahmen plane Klöckner in China. „Ich will nicht ausschließen, dass wir das eines Tages auch machen, aber im Moment ist eine Expansion nach Asien nicht geplant.“ Der chinesische Markt sei für Stahlhändler, die zudem eine Bearbeitung des Stahls anbieten, noch nicht reif.

Rühl warnte die Stahlbranche vor zu großem Konjunkturoptimismus. Zwar würde derzeit deutlich mehr Stahl geordert, aber der Grund sei nicht ein rasanter Anstieg des Stahlverbrauchs. „Unsere Lager wie auch die der anderen Händler sind weitgehend abgebaut. Das heißt, wir müssen jetzt wieder zukaufen, was wir unsererseits absetzen wollen. Damit steigen die Bestellungen der Hersteller derzeit sprunghaft an“, sagte Rühl. „Das führt bei den Produzenten vielleicht zu verfrühtem Optimismus. Dabei wissen wir noch gar nicht, wie sich unser Endkunde weiter verhält. Das zeigt sich erst in einigen Wochen oder Monaten.“ Für eine zuverlässige Prognose sei es noch „zu früh“, die Konjunkturentwicklung insgesamt „noch sehr fragil“.

Kommentar verfassen

Top