Kauf EON und Veolia Environnement

In den vergangenen Tagen habe ich mich etwas intensiver mit dem Energiesektor, Wasserversorgung, Müllentsorgung etc. befasst. Zwei der attraktivsten Werte aus Europa sind dabei nun ins Depot gewandert. Die großen Stromkonzerne in Deutschland dürfen ihrer Konkurrenz laut einem Zeitungsbericht jetzt mehr Geld für das Nutzen der Leitungen in Rechnung stellen. Die Bundesnetzagentur habe nach kräftigen Einschnitten in den vergangenen Jahren den vier Konzernen E.ON , RWE , Vattenfall und EnBW wieder deutlich höhere Erlöse für ihre Höchstspannungsleitungen zugebilligt, berichtet das ‚Handelsblatt‘. Eine Sprecherin der Netzagenturbestätigte, dass die Behörde den Netzbetreibern Bescheide mit den jeweiligen Erlösobergrenzen zukommen lassen hat. Deren Höhe werde grundsätzlich vertraulich behandelt.

Besonders groß fällt der Zuschlag demnach beim Marktführer E.ON aus. Deutschlands größtem Energiekonzern wurden laut dem Zeitungsbericht 30 Prozent höhere Erlöse genehmigt als noch vor einem Jahr. Die Einnahmen im Netzgeschäft dürften demnach um mehrere hundert Millionen Euro steigen. In den vergangenen Jahren hatte die Bundesnetzagentur die Entgelte, die die Netzbetreiber Konkurrenten und ihren eigenen Vertriebsgesellschaften für die Nutzung der Leitungen in Rechnung stellen dürfen, noch regelmäßig gesenkt. Stromkunden hatten die harte Haltung der Bundesnetzagentur begrüßt. Die Netzkosten machen rund ein Drittel des Strompreises für Privathaushalte aus. Allerdings sind darin neben den Übertragungsnetzen auch die knapp 900 regionalen Verteilnetze enthalten. Nach Angaben der Bundesnetzagentur in dem Bericht haben sich unter anderem die Ausgaben der Netzbetreiber erhöht, um steigende Mengen an erneuerbarer Energie aufzunehmen.

Kommentar verfassen

Top