Kali und Salz noch immer mit Verlust

Erwartungsgemäß waren die heute veröffentlichten Zahlen von Kali und Salz eine Enttäuschung für die Anleger. Der Gewinn schrumpfte im dritten Quartal auf nur noch 9,4 Millionen Euro von 502,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich schrieb  K+S mit einem bereinigten Verlust von 2,1 Millionen Euro das zweite Quartal in Folge rote Zahlen. Der Umsatz fiel um 52 Prozent auf 698 Millionen Euro. Damit schnitt  K+S schlechter ab als von Analysten erwartet, die im Schnitt mit einem Umsatz von 712 Millionen Euro und einem Ebit von 18 Millionen Euro gerechnet hatten. Bereits gestern kam die Kali & Salz Aktie unter Druck, und dieser Trend dürfte sich nach diesen Zahlen weiter fortsetzen. Zahlreiche Herabstufungen durch Analysten konnten dem Aktienkurs in den vergangenen Wochen nicht viel anhaben, dies könnte sich nun ändern…

Für 2009 rechnet K+S weiterhin mit einem deutlich Ergebnisrückgang. 2008 hatte  K+S bei einem Umsatz von 4,8 Milliarden Euro einen operativen Gewinn von 1,3 Milliarden Euro erzielt. Für 2010 rechnet der Salz- und Düngerproduzent mit einem deutlichen Anstieg des Weltkaliabsatzes. Dieser dürfte im Gesamtjahr 2010 wieder auf rund 45 Millionen Tonnen steigen. 2009 dürfte der Absatz auf rund 30 Millionen Tonnen sinken. Die Düngemittelnachfrage sollte wieder deutlich anziehen wegen der inzwischen geringen Bestände in der Handelsstufe, der nach zwei sehr guten Ernten und der Minderdüngung seit Herbst 2008 gesunkenen Kali-Bodenvorräte und unter der Annahme eines Vertragsabschlusses mit China. Vor diesem Hintergrund sei insbesondere bei Kalidüngemitteln eine deutlich höhere Absatzmenge zu erwarten.

Kommentar verfassen

Top