IVG Immobilien immer noch mit Verlust

Die IVG Immobilien AG musste heute erneut einen Verlust in dreistelliger Millionenhöhe ausweisen und unterstreicht damit die schlechte Situation im Immobilienmarkt im Allgemeinen und für einige Unternehmen auch im ganz Speziellen. Nach den vorläufigen Berechnungen beläuft sich der Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr auf satte 158 Millionen Euro. Zwar war der Verlust im Vorjahr mit 451,7 Millionen Euro noch deutlich höher, dennoch kann man hier aus Anlegersicht wohl nicht von einem guten Ergebnis sprechen. Gerade im vierten Quartal waren noch einmal Wertanpassungen bei den Bestandsimmobilien und Entwicklungsprojekten vorgenommen worden und drückten die Bilanz entsprechend.

Die Erlöse stiegen 2009 auf 838,8 Mio EUR von 608,6 Mio EUR. Verantwortlich hierfür seien insbesondere die Fertigstellung und der Verkauf einer Immobilie in Italien sowie Vermietungsleistungen für den IVG Kavernenfonds gewesen, teilte die Immobiliengesellschaft weiter mit. Das Finanzergebnis beläuft sich auf einen Verlust von 253,4 Mio EUR, verglichen mit einem Minus von 398,5 Mio EUR im Jahr zuvor. Die  IVG Führung setzt nun weiter auf Kostenreduktion und Schuldenabbau um die Situation des Unternehmens weiter zu verbessern. Man darf gespannt sein ob dies gelingen wird…

Der Sektor der Immobilienaktien bleibt nach wie vor schwierig und mit hohen Risiken behaftet. Andere Branchenvertreter wie Vivacon, notieren im Pennystock-Bereich und dürften diesen wohl auch nicht so schnell wieder verlassen. Bedingt durch teilweise sehr undurchsichtige Informationspolitik einiger Unternehmen ist eine realistische Einschätzung der wirklichen Situation in der sich diese Unternehmen befinden nicht mehr möglich. Gagfah, Patrizia und TAG kämpfen ebenfalls allesamt mit ähnlichen Problemen…hohe Kreditkosten und eine schwache Nachfrage. Wir raten unseren Lesern weiterhin sehr vorsichtig bei Immobilienaktien. Einige werden dann irgendwann langfristig wieder interessant sein, andere wiederum vielleicht diese Krise nicht überleben!?!

One Comment;

  1. Pingback: Immobilienaktien und Immobilienfonds weiterhin meiden | Investors Inside

Kommentar verfassen

Top