HeidelbergCement, VW Vorzüge, SKW Stahl, Klöckner und K+S

Die Woche fängt turbulent an und könnte es auch bleiben. Nachdem die USA am Freitag mit deutlich besser als erwarteten Arbeitsmarktdaten positiv überraschen konnten  wurde dies zunächst erleichtert aufgenommen. So richtig in Schwung kamen die Börsen dann trotzdem nicht, weil damit einher gehend auch schon wieder die ersten Befürchtungen baldiger Zinseröhungen auftauchten, weil ja alles gar nicht mehr so schlimm ist. Aus unserer persönlichen Sicht ist dies aber völlig unbegründet weil die tatsächliche Zahlen der Arbeitslosigkeit in den USA noch viel höher sein dürfte. Ben Bernanke, der gerade sowieso in der Kritik steht die Vorboten der Krise nicht erkannt,  und damit das Ausmaß noch erheblich verschlimmert zu haben, wird wahrscheinlich einen Teufel tun nun auch noch derjenige in den Geschichtsbücher zu werden der die zarte Erholung dann wieder abgewürgt hat.

Aber das nur am Rande… Weiterhin riecht es eher nach Jahresendrally, vielleicht nicht für den ganzen Markt aber durchaus für einige Aktien. Über die VW Vorzüge hatten wir ja bereits vor Wochen berichtet und einen Kurssturz bis auf 55,- Euro prognostiziert den man dann zum Einstieg nutzen sollte. Ich hoffe Sie haben dies, ebenso wie ich, auch konsequent umgesetzt. Bei den Stammaktien würde ich hingegen weiter Vorsicht walten lassen. Ganz erfreulich entwickelt sich heute die Aktie von HeidelCement die einen neuen Anlauf auf die 48,50 Euro Marke unternimmt. Ein Überwinden dieser Hürde sollte den Baustoffhersteller dann ganz schnell in die „Fünfziger“ katapultieren. Hier werden wieder größere Pakete gekauft!

Die Aktie von Kali und Salz sahen wir eigentlich auch aus fundamentalen Gesichtspunkten eher als Halteposition. Dennoch hat sich die Nachrichtenlage in dem Sektor in der vergangenen Woche deutlich verbessert. Die K+S Aktie konnte die Widerstandsmarke bei 42,- Euro überwinden, die heute noch einmal als Unterstützung getestet wird. Sollte dieser Test erfolgreich verlaufen sind weiter steigende Notierungen sehr wahrscheinlich. Gleiches gilt wahrscheinlich gerade für die Porsche Aktie der wir ja eher noch tiefere Kurse attestiert hatte, die sich aber auch charttechnischen Gesichtspunkten dennoch auf dem derzeitigen Niveau mit einer ersten Position in unser Depot verirrt haben.

Ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche Kapitalerhöhung ist die Aktie der SKW Stahl Metallurgie. Nachdem der Kurs zunächst etwas nachgegeben hatte steigt die Aktie nach der vollzogenen Kapitalmaßnahme täglich weiter. Auch wenn der Wert etwas „markteng“ ist so dürfte auch hier eine kleinere Position im Depot in den kommenden Wochen nicht schaden. Ebenso wie unser Depotwert Klöckner & Co. die im kommenden Jahr zu den Gewinnern in der Stahlbranche gehören dürften. Das Kursziel für beide Stahlunternehmen haben wir nach wie vor über der Marke von 20,- Euro taxiert. Bei allen genannten Aktien halten wir einen Jahresendspurt für durchaus möglich, wenn auch aus teilweise sehr unterschiedlichen Gründen…

Kommentar verfassen

Top