GM, beschleunigt in die Insolvenz

GM teilte gestern mit, dass ein Gläubigerausschuss ein neues Angebot akzeptiert habe. Demnach erhalten die Geldgeber zehn Prozent der Anteile an einem umstrukturierten GM-Konzern sowie zusätzlich Bezugsrechte für weitere 15 Prozent. Durch die Einigung sollen die Schulden des Autoherstellers den Angaben zufolge auf 17 Milliarden Dollar sinken. Diese neue Entwurf soll nun bis zum Wochenende allen Gläubigern vorgelegt werden, und letztendlich dann den Weg frei machen für eine beschleunigte Insolvenz des US Autobauers.  Laut GM unterstützen der Gläubigerausschuss und Großinvestoren, die 20 Prozent der Schuldanleihen halten, das neue Angebot, da diese Version denn Hasuptgläubigern die Möglichkeit bietet größere Teile Ihrer ursprünglichen Investition doch noch zu retten.

Die Umschuldung könnte dann dazu beitragen, dass GM nur kurze Zeit unter Gläubigerschutz arbeiten müsste. Am künftigen Konzern soll das US-Finanzministerium zunächst 72,5 Prozent halten, erklärte die US-Börsenaufsicht SEC. Die US-Regierung soll den Plänen zufolge dann auch die finanzielle Garantie für die Sanierung übernehmen. Weiterer Großaktionär des künftigen GM-Konzerns soll die die Autogewerkschaft UAW werden. Mit einem Anteil von 17,5 Prozent werden laut den Plänen die Ansprüche des gewerkschaftlichen Gesundheitsfonds für Betriebsrentner weitgehend abgegolten. Es sieht also alles so aus als ob man nun eine tragfähige Lösung gefunden hat und die GM Aktie kurzzeitig vom Kurszettel verschwinden wird…

Kommentar verfassen

Top