General Motors-Chrysler wollen fusionieren!

Alles wartet auf die US Arbeitsmarktdaten am Nachmittag..Der gestrige Kursverlauf der US Börsen in den letzten Stunden war nicht besonders gut. Dahingegen können sich die asiatischen Börsen dem Trend entziehen und notieren überwiegend psositiv. Für Europa erwartet man sich vorbörslich leichte Abschläge. Spannend wird die Veröffentlichung der US Arbeitsmarktdaten sein die zwar schlechter erwartet werden, aber wahrscheinlich – wie auch die letzten Konjunkturindikatoren – nochmal unter diesen Erwartungen liegen werden. Es wird ein Minus von 350.000 Stellen im November erwartet.

Die Hoffnung auf eine Jahresendrally schwindet immer mehr. Ausschlaggebend dafür sind nach wie vor die großen Unsicherheiten bezüglich General Motors, Chrysler und Ford. Anleger hatten offenbar wenig Hoffnung auf eine schnelle Bewilligung von Staatshilfen für die drei großen US-Autobauer. Während die Konzerne bei der möglicherweise entscheidenden Anhörung im Kongress um eine Finanzspritze warben, verloren GM-Titel über 16 Prozent.

GM und Chrysler boten an, sie würden auf Wunsch des US-Kongresses fusionieren. GM-Chef Rick Wagoner sagte, durch eine Übernahme seien „signifikante Kosteneinsparungen“ zu erzielen. Nardelli bezifferte das Einsparpotenzial auf 8 bis 10 Mrd. $ und kündigte an, im Fall einer Fusion seinen Hut zu nehmen. Nach den anfänglich noch vollmundigen Ankündigungen werden hier nun also deutlich kleinere Brötschen gebacken. Das dürfte die Höhe des Leidensdrucks und die Dringlichkeit einer schnellen Lösung deutlich machen.

Kommentar verfassen

Top