Finale Zinssenkung und Kollaps in China?

Heute rechnet der Markt im späten Handel mit der finalen Zinssenkung der FED um 50 Basispunkte. Einige Marktteilnehmer halten sogar einen Zinsschritt um 0,75 Prozent auf 0,25 Prozent für möglich. Damit sind die USA nicht mehr allzu weit von einer Nullzinspolitik entfernt. Erinnerungen an die Wirtschaftskrise in Japan werden wach. Eine Krise von der der Nikkei sich bis heute nicht mehr richtig erholt hat. In jeden Fall ist dies eine Zinssenkung auf ein historisch niedriges Niveau in den USA und damit der niedrigste Stand seit 94 Jahren.

Ob diese Maßnahme den Aktienmärkten etwas positives bringen wird, ist eher unwahrscheinlich. Wie die letzten Zinnsenkungen auch dürfte diese Maßnahme ebenso verpuffen. Das ist letztendlich auch kein Wunder weil diese Zinssenkungen immer noch nicht beim Verbraucher ankommen. Die Banken horten Geld und sitzen drauf, rüsten sich anscheinend für noch schlechtere Zeiten und vergeben immer noch nicht im aussreichendem Maße Kredite. Es dürfte also noch etwas dauern bis die positiven Auswirkungen am Markt ankommen werden.

Heute gehts wohl erstmal noch weiter runter. Die asiatischen Staaten haben denTag verhältnismäßig schwach begonnen. Besonders Rohstoffwerte waren nach negativen Aussagen zum Kohlemarkt unter Druck. In der Financial Times war heute der Artikel „Chinas Wirtschaft vor dem Kollaps“ zu lesen, der auch nicht gerade vertrauenserweckend ist. Chinas Wirtschaftswachstum droht sich im kommenden Jahr zu halbieren und damit die gesamte Weltwirtschaft in die Rezession zu stürzen. Davor warnte der Chef des Internationalen Währungsfonds.

Kommentar verfassen

Top