Erholung und Stühlerücken bei Klöckner & Co.

Nach dem Kursrutsch um mehr als fünf Prozent im Dax zum Wochenstart werden die deutschen Aktienindizes am Dienstag etwas fester erwartet. Finspreads taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,65 Prozent höher bei 4 015 Zählern. Ein Händler sprach von „Window Dressing“ zum Quartalsende, das den Markt stützen könnte.
Positiv wirke auch die Erholung im Dow-Future, wobei die Lage für den Gesamtmarkt nach dem scharfen Vortagesminus aber aus technischer Sicht wieder kritischer sei. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones gewann seit dem Xetra-Schluss 17.35 Uhr 1,10 Prozent. Laut Händlern könnten einige Einzelwerte vor allem aus der zweiten Reihe von Aussagen auf Bilanzpressekonferenzen bewegt werden. Im Verlauf könnten der Chicago Einkaufsmanagerindex und das Verbrauchervertrauen aus den USA neue Impulse bringen.

Der Stahlhändler steigerte 2008 trotz der bereits einsetzenden Krise den Umsatz um rund acht Prozent und den operativen Gewinn um 62 Prozent, schließt aber wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise weitere Sparmaßnahmen nicht aus. Das Absatzniveau werde 2009 voraussichtlich „deutlich“ unter dem des Vorjahres liegen. Zudem gibt der Vorstandsvorsitzende Thomas Ludwig zum Jahresende seinen Posten auf und wird von Finanzvorstand Gisbert Rühl abgelöst. Händler bewerteten die Aussagen zur Bilanzvorlage leicht negativ, da der Ausblick noch etwas vorsichtiger sei als bisher. Der Führungswechsel komme überraschend und dürfte die Aktie belasten.

Kommentar verfassen

Top