Enteignung bei der HypoReal Estate?

Heute soll entschieden werden ob HypoReal Estate Aktionäre enteignet werden können, oder wie es generell mit dem Hypothekenfinanzierer weiter gehen soll. Das könnte ein ganz mieser Tag für die Deutsche Aktienkultur werden wenn denn die Enteignung zur Debatte steht. Das bisschen Vertrauen das bis dato noch in den Aktienmarkt vorhanden ist (zumindest bei einigen wenigen) dürfte schwer erschüttert werden wenn man nun auch noch befürchten muss das die Aktien des Unternehmens das man gekauft hat vielleicht morgen wertlos sein könnten.

Staatliche Willkür oder einfach Hilflosigkeit? Freie Marktwirtschaft oder Sozialismus? Nicht nur ich werden wohl in den letzten Tagen immer mehr an die Lehren von Karl Marx erinnert. Wo wird das ganze Enden, werden alle Unternehmen die in Not geraten sind nun verstaatlicht? Ich kann mir nicht vorstellen das eine Enteignung der Hypo-Aktionäre der richtige Ausweg sein kann. Mal nüchtern betrachtet: Wer bei Kursen zwischen 30 und 40,- Euro eingestiegen ist und noch nicht verkauft hat dürfte die Aktien, bzw. das Geld eh schon abgeschrieben haben, und sollte mal ganz dringend über das Thema Stopp-Loss nachdenken!

Der Rest der noch drin ist sind wohl zu 90 Prozent Zocker die auf einen dicken Reibach gesetzt haben. Hier war die Gier größer als die Angst. Mal gewinnt man, mal verliert man sollte sich der erfahrene Zocker denken und die Position endlich glatt stellen. Mir ist das leider im vergangenen Jahr mit Lehman Brothers auch passiert! Die HypoReal Estate ist auch wenn man nicht enteignet wird auf lange Sicht tot und der Schuldenberg so astronomisch hoch das man als Anleger nur verlieren kann. Wie auch immer das ganze ausgeht liebe Politiker, tut der Welt einen Gefallen und denkt nicht weiter über Enteignungen nach – denn das wäre sicherlich für den Börsenplatz Deutschland eine Katastrophe.

One Comment;

  1. Hubert said:

    Also ich sehe das bei der HRE mit der Enteignung nicht so tragisch.Aber natürlich dar dies nicht die Regel werden, und dass wird auch nicht geschehen.Aber all die Aktionäre die eventuell enteignet werden, müssen sich nicht beklaken. Letztendlich habe sie in ein Unternehmen investiert das durch Fehlspekulationen oder was auch immer pleite ist. Und wenn ich heute Aktien von einem Unternehmen kaufe das Pleite geht, habe ich auch alles verloren.Ich denke man muss hier berücksichtigen das ohne die Finanzhilfen der Regierung HRE pleite wäre und somit die Aktionäre ihr Geld auch zu 100% verloren hätten.
    Das sit meine Meinung dazu.
    mfg
    Hubert

Kommentar verfassen

Top