Diese Woche sollte die Entscheidung bringen

Bald wird alles wieder gut möchte und das US Handelsministerium glauben machen indem man hier immer besser werdende Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt präsentiert. Denn das BIP ist im zweiten Quartal nur um annualisiert 1,0 Prozent gesunken. Das ist weniger als gedacht. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang von 1,5 Prozent gerechnet. Noch dazu schrumpft die Wirtschaft längst nicht mehr so stark wie noch im ersten Quartal. Das hört sich doch alles schon mal wirklich gut an! Weiter ist die Rede davon das das leider die Zahlen der vergangenen Quartale nach unten revidiert werden müssen. Von minus 5,5 Prozent ist die Wirtschaft im Vorquartal sogar um 6,4 Prozent geschrumpft. Bemerkenswert sind auch die Revisionen der anderen Vorquartale, die zeigen, dass die US-Wirtschaft bereits 2008 deutlich stärker unter der Wirtschaftskrise litt als ursprünglich gemeldet. Gut, dass es dem Handelsministerium jetzt doch noch aufgefallen ist!

Wie weit man den neuen Zahlen also nun trauen sollte sei dahingestellt. Ich rate hier erst einmal weiter zur gesunden Skepsis. Barack Obama hat angesichts der immer noch anhaltenden Konsumverweigerung der US Bürger, und der ebenfalls historisch hohen Erwerbslosenquote von 9,5 Prozent, die damit so hoch ist wie seit 1983 nicht mehr, davor gewarnt das die Rezession noch schlimmer sei als bisher angenommen. Zwar dürfte nun der Tiefpunkt erreicht sein und es langsam wieder aufwärts gehen, aber gerade die lang nachlaufende Anzahl der Erwerbslosen werden noch lange auf dem System lasten und natürlich auch das Konsumverhalten der Amerikaner weiter beeinflussen. Was ja auch eigentlich jedem soweit klar ist, die Frage nach dem tatsächlichen Ausmaß des weiteren Stellenabbaus un den USA bleibt aber offen…

Einen kleinen Lichtblick gab es dann in der vergangenen Handelswoche aber doch noch, und zwar vom US-Einkaufsmanagerindex. Er lag bei 43,4 Punkten, leicht über den Konsensschätzungen von 43,3 und dem Juni-Wert von 39,9. Auch die zuletzt veröffentlichten Daten zum US Häusermarkt haben mich etwas aufhorchen lassen. Schließlich liegt hier die Wurzel allen Übels! Alles in allem bleibt die Lage undurchsichtig und die in den vergangenen Tagen gelieferten Konjunkturdaten sowie der Zahlenreigen der Unternehmen (speziell im Dax) geben erst einmal wenig Anlass zur Hoffnung das die Börsen weiter steigen sollten. Ich rechne immer noch mit einer Korrektur, die nach den vergangenen Gewinntagen auch mehr als gesund für einen weiteren Anstieg wäre. Sollten die Börsen doch weiter steigen wird die dann verspätete Korrektur um so heftiger ausfallen. Diese Woche sollte die Entscheidung bringen…

Kommentar verfassen

Top