Die kleinen netten Annehmlichkeiten des Lebens…

Kräftige Insiderkäufe bei Beate Uhse! Insgesamt 7.090.000 Stücke kaufte heute die Global Vastgoed B.V. ausserbörslich zum Kurs von einem Euro. Damit hält die niederländische beteiligungsgesellschaft nun 9,081% der beate Uhse AG. Ich habe nicht ganz so viele genommen 🙂 Der Konzern hat einen Radikalumbau hinter sich und dürfte schon sehr bald wieder auf Profitabilität getrimmt sein. “Wir haben das Geschäft dahin gedreht, wo wir es haben wollten“, mit diesen Worten leitete Serge van der Hooft, seit 1. Januar 2008 COO von Beate Uhse, die heutige Bilanzpressekonferenz ein.

Mit Umsätzen von 253 Millionen Euro und einem Vorsteuergewinn in Höhe von 3,1 Millionen Euro hat der Erotikkonzern mit Sitz in Flensburg seine Planzahlen 2008 erreicht. Trotz weltweiter Finanzkrise will der Konzern auch 2009 weiter wachsen. Van der Hooft zeigt sich zuversichtlich: “Gerade in wirtschaftlich schlechteren Zeiten möchte der Verbraucher auf die kleinen netten Annehmlichkeiten des Lebens nicht verzichten, dazu zählt auch Erotik.“ 2009 will er das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen auf 6 Millionen Euro verdoppeln. Ohne Berücksichtigung einer Versicherungsleistung von 4 Millionen Euro wurden in 2008 3,1 Millionen Euro erzielt. Die Umsätze sollen 2009 stabil bleiben, jedoch langfristig gesteigert werden.

Sehr erfreuliche Zahlen legt das Versandhaus, der wichtigste Geschäftsbereich im Beate Uhse Konzern, vor. Die Kunden honorierten die 2008 eingeleitete Serviceoffensive mit höheren Bestellquoten. Trotz einer geringeren Nachfrage wurden Umsätze von gut 111 Millionen Euro (Vorjahr: 109,3 Millionen Euro) erwirtschaftet. Der deutsche Markt war mit einem Plus von 30 Prozent besonders stark. Und gerade hier soll der künftige Fokus der Beate Uhse AG liegen. Der Online Markt boomt nach wie vor und das gerade im Erotikbereich wo man sich anonym die kleinen Nettigkeiten des lebens bestellen kann.

Kommentar verfassen

Top