Die Jahresendrallye ist immer noch möglich! Achten Sie auf den Dollar!

Auch wen das anscheinend niemand so richtig glauben mag so ist eine Jahresendrallye an den Aktienmärkten durchaus noch im Bereich des Möglichen. Die letzten Handelstage haben deutlich gezeigt das die Bullen noch lange nicht am Ende sind und die überschüssige Liquidität durchaus in der Lage ist einen heftigen Rücksetzer, wie in der Woche davor, wieder abzufangen. Die kommende Woche könnte nun extrem spannend werden.Der S&P 500 hat sich gestern wieder deutlich in Richtung der alten Höchstmarken bewegt. Mit 1.093,48 Punkten sehen wir hier eine durchaus komfortable Ausgangslage um die 1.100 Punkte Marke in Angriff zu nehmen. Sollte es den Indizes gelingen diese Marken zu überwinden stehen wir vor einer weiteren starken Woche an den Aktienmärkten!

Das vorangegangene „Abtauchen“ der Indizes war auch charttechnischer Sicht eine mustergültige Zwischenkorrektur. Der Dax hatte zuletzt sein Mindestkorrekturziel von 23,6 Prozent (nach Fibonacci) ebenfalls erreicht. Das Korrekturtief lag bei 5.345 Punkten, seitdem befindet sich der deutsche Leitindex, wie auch alle anderen namhaften Indizes wieder auf dem Weg nach oben. Der seit März gültige Aufwärtstrend wurde wieder aufgenommen. Der kürzliche Ausbruch nach unten hat sich also wiedermal als Fehlsignal entpuppt.

Wie bereits häufiger zuvor könnte dies nun zur Folge haben das Anleger die auf fallende Kurse gesetzt hatten spätestens ab 1.100 Punkten im S&P, sowie 5.750 Punkten im Dax ihre Positionen massiv eindecken müssen und somit den Anstieg wieder beschleunigen. Bei allen Bewegungen in den kommenden Wochen sollte aber immer ein Auge auf dem Dollarkurs liegen. Sollte die US Leitwährung plötzlich deutlich stärker gegenüber den anderen Weltwährungen, insbesondere dem Euro präsentieren, ist dies ein relativ sicheres Zeichen dafür das der Trend wieder bricht.

Die vorläufigen Zahlen zum Verbrauchervertrauen in den USA besagen, dass das Vertrauen in die Wirtschaft der US-Amerikaner zum zweiten Mal in Folge gesunken ist. Aktuell liegt der Index bei 66,0 – im Vormonat waren es noch 70,6 Punkte gewesen. Volkswirte hatten mit einem leichten Anstieg auf 71,0 oder sogar 71,5 gerechnet. Dies scheint den Börsen momentan eher egal zu sein. Nach einem kleinen Intraday Rücksetzer stiegen die US Indizes bereits wieder bis zum Handelsschluss an.Dennoch denken wir das, sollte sich das Verbrauchervertrauen weiterhin negativ entwickeln und auch das so extrem wichtige Weihnachtsgeschäft in den USA belasten, sich dann auch die Börsen ab Januar wieder deutlich schwächer zeigen könnten. Bis dahin ist aber noch ein wenig Luft nach oben…zumindest theoretisch!

Kommentar verfassen

Top