Deutschlands Export schwächelt

Gestern gab es im späten US Börsenhandel noch eine schöne Erholungsrally. Die Indizes konnten auf Tageshoch schließen und das ist für den heutigen Handel ein sehr gutes Zeichen.  Nach Börsenschluss kamen dann noch der Aluminiumkonzern Alcoa mit Zahlen die besser ausgefallen sind als dies von den meisten Marktteilnehmern befürchtet wurde. Netto hat Alcoa 546 Millionen Dollar verdient.

Vor einem Jahr betrug der Gewinn 715 Millionen Dollar. Damitt erzielte Alcoa 66 Cent je Aktie, von Reuters befragte Analysten hatten 64 Cent erwartet. Im nachbörslichen Handel legten die Anteilsscheine um 5,2 Prozent zu, nachdem sie im Verlauf des Tages mehr als drei Prozent auf 32,33 Dollar abgegeben hatten. Allerdings könnte Alcoa auch im dritten Quartal noch zu den schwächeren Werten gehören wenn die Flaute in der Autoindustrie weiter anhält – wovon ich erstmal ausgehe.

In Asien beflügeln diese Vorgaben dann heute auch die zuletzt arg gebeutelten Indizes aber nur teilweise. der Nikkei ist nur knapp im Plus der Kospi gar im Minus. nach wie vor sind hier Finanztitel nicht sehr gefragt ebenso wie Technologietitel. Ob also die gesterige Kursbewegung nachhaltig sein kann ist noch die Frage. Hauptsächlich dürften diese Zugewinne auf Grund des gestern stark gefallenen Ölpreises zustande gekommen sein. Die Futures in Deutschland sind heute entsprechend gut und wir dürften heute wohl mal wieder einen positiven Tag vor uns haben.

Einziger Wehrmutstropfen sind die Zahlen zur Handelsbilanz in Deutschland die gerade reingekommen sind. Fast in allen Disziplinen ist die Bilanz um 3 bis 5 Millairden kleiner ausgefallen als erwartet, und das deutet auf einen schwächelnden Export hin – was aber auch alleine schon anhand der schwachen Auto Absatzzahlen von BMW, Porsche, Mercedes und Co. nicht weiter verwundern dürfte.

Kommentar verfassen

Top