Der Rubel rollt!

…aber leider in die falsche Richtung! Die russische Leitwährung gerät immer mehr unter Druck und ist inzwischen an dem letzten Stützungsniveau durch die Russische Regierung angelangt. Insgesamt hat die russische Währung nun in den vergangenen Wochen ca 25 Prozent gegenüber dem Euro und ca 30% gegenüber dem Dollar verloren.

Für einen Euro erhält man nun fast 50 Rubel. Es scheint kein Halten mehr zu geben und der Währungsverfall geht immer weiter. Dies bedroht in erster Linie Unternehmen die sich in Fremdwährungen Kapital aufgenommen haben und nun zu diesen Kursen den Währungsverlust mit einpreisen müssen. Dadurch werden die Bilanzen der durch die Kreditkrise eh schon stark belasteten Unternehmen zusätzlich noch einmal deutlich verschlechtert.

Hoch verschuldete russische Unternehmen dürften also in Ihren nächsten Quartalsberichten deutliche Abschreibungen aus Finanzierungen bekannt geben müssen und somit auch, oder gerade eine Gazprom AG. Grundsätzlich glaube ich immer noch das ein Investment in Gazprom sich unter langfristigen Gesichtspunkten deutlich auszahlen sollte. Allerdings dürfte der Boden hier noch nicht erreicht sein. Um die 8,- Euro dürfte aber ein gutes Einstiegsniveau liegen.

One Comment;

  1. Pingback: Blick Log » Presseschau: Die Blicke in die Wirtschaft am 4. Februar 2009

Kommentar verfassen

Top