Der Aktionär zu Klöckner&Co.

…Es ist noch nicht einmal zwei Wochen her, da schienen die Aktien von Stahlkonzernen in einer tiefen Depression versunken zu sein. Der Stahlpreis eilte von einem Tief zum nächsten, ein Boden schien in weiter Ferne, die Nachfrage brach ein. Doch mittlerweile scheint all dies in den Kursen eingepreist zu sein. Die meisten Unternehmen haben in den vergangenen Monaten ihre Lagerbestände stark zurückgefahren. Da die Unternehmen über kurz oder lang ihre Lagerbestände auch wieder aufstocken müssen, wird sich auch der Stahlpreis stabilisieren. Von dieser Belebung des Geschäfts werden Stahlhändler wie Klöckner & Co profitieren. Noch dazu steht das Unternehmen finanziell auf wesentlich festeren Beinen als noch vor einem Jahr. Der Konzern konnte seine Verschuldung von über einer Milliarde auf 358 Millionen Euro gesenkt.

Zuletzt häuften sich auch die positiven Kommentare von Analysten zu dem Wert. Die Berenberg Bank empfahl die Aktie kürzlich mit einem Kursziel von 18 Euro zum Kauf. Das wären vom aktuellen Niveau aus rund 100 Prozent Potenzial. In der Tat: Die Zeichen mehren sich, dass die Stahlpreise derzeit nahe ihres Tiefstpunktes notieren. Klöckner & Co wird auch nach Ansicht des AKTIONÄRS schnell von einem steigenden Stahlpreis profitieren. Zudem sind aufgrund der stark gesunkenen Schulden und der gestiegenen Eigenkapitalquote Übernahmen durchaus wahrscheinlich. Die Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 12 Euro wird noch einmal bestätigt.

Kommentar verfassen

Top