China – schnell wachsen auf Pump!

Das hatten wir doch alles schon ein- zweimal..Die heutigen Meldungen über die Wachstumsaussichten Chinas in den kommenden Monaten muss aufmerksame Anleger aufhorchen lassen. Die Volksrepublik plant auch weiter hohe Wachstumsraten von 8 Prozent zu erzielen. Leider gibt es bei der jüngsten Wachstumseuphorie einen klitzekleinen Haken. Wie bereits andere Nationen vor den Chinesen soll der überwiegende Teil dieses wundersamen Wachstums auf Pump finanziert werden. Das Haushaltsdefizit soll wegen bedeutend geringerer Einnahmen auf 1,05 Billionen Yuan, umgerechnet 100 Mrd. Euro, ansteigen. Das ist der höchste Stand seit Gründung der Volksrepublik vor 60 Jahren.

Das Defizit liegt bei 2,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes und damit aber unter der kritischen Schwelle von drei Prozent. Nach der Ankurbelung der Wirtschaft im vergangenen Jahr durch massive Finanzspritzen sollen die Staatsausgaben in diesem Jahr mit 11,4 Prozent nur noch etwa halb so stark wie 2009 steigen. Das Ziel der Chinesen bleibt schnelles uns beständiges Wachstum . Dies soll auch weiterhin durch eine entsprechend lockere Fiskalpolitik erreicht werden. Geld bleibt billig!

Dennoch gab es durchaus auch kritische aussagen aus den eigenen reihen der Chinesen. Dem starken Anstieg der Immobilienpreise und Spekulationen auf dem Wohnungsmarkt soll Einhalt geboten werden, was angesichts der Politik des billigen Geldes vielleicht schwer werden könnte..Wen Jiabao warnte auch vor „beträchtlichen Überkapazitäten in einigen Industrien“ und „wachsenden latenten Risiken im Bankwesen und in den öffentlichen Finanzen“. Auch wenn sich die Weltkonjunktur verbessere, gebe es weiter „viele destabilisierende Faktoren und Ungewissheiten in unserem externen Umfeld“, damit sind wohl wir gemeint 🙂

China bleibt ein interessanter Markt für Anleger und dies kann auch noch länger so bleiben, Dennoch mehren sich die Zeichen einer Überhitzung, bzw. entsprechenden Überschuldung und auch hier ist jederzeit ein mehr oder minder heftiger Rückschlag an den Aktienmärkten denkbar. Natürlich dürfte dies dann auch deutliche Auswirkungen auf alle anderen Börsenplätze, speziell in Asien haben. Noch ist es nicht soweit und die China-Story geht weiter. Momentan sind wohl auch alle froh darüber das es überhaupt noch einen Wachstumsmotor auf dieser Welt gibt. Es werden aber auch wieder andere Zeiten kommen in denen die Chinesen dann zum Belastungsfaktor werden, und das in vielerlei Hinsicht…

Kommentar verfassen

Top