Chartcheck Phönix Solar, SMA Solar, Roth und Rau, Centrotherm

Obwohl die Aktien der chinesischen Branchenkollegen Yingli, Suntech,Trina Solar und LDK sich allmählich wieder etwas zu fangen scheinen geht der Ausverkauf in der deutschen Solarlandschaft weiter. Auch der amerikanische Branchenprimus FirstSolar kann nicht recht überzeugen und ist jederzeit weiterhin anfällig für einen Kursrutsch unter die charttechnisch so wichtige Marke von 100,- Dollar je Aktie. In unserem ersten teil des Chartchecks haben wir über die weiteren Aussichten von Solarworld, Q-Cells, Conergy und Solon berichtet die allesamt vor schwierigen Zeiten stehen dürften.

Im nun hier folgenden zweiten Teil des Chartchecks geht es um die, unserer Meinung nach, momentan etwas aussichtsreicheren Kandidaten der deutschen Solarbranche. Allen voran unserem Favoriten unter den Anlagenbauern, der Centrotherm AG. Erst gestern konnte das Unternehmen wieder einen Großauftrag für die Errichtung einer Fertigungsstrecke in Katar bekannt geben. Unanhängig von den Margen der Solarzellen,- wafer, Silizium oder den Einspeisevergütungen hat die Centrotherm ihr Unternehmen zum Marktführer im Bereich Anlagenbau zur Fertigung der eben genannten Produkte gemacht. Die Internationale Ausrichtung und die Kompetenz werden hier auch weiterhin dazu beitragen das das Unternehmen ordentliche Gewinne abwirft. nachdem heute noch eimal die wichtige Marke von 30,,- Euro getestet wurde sehen wir nun weiteres Potenzial bis zunächst 35,- Euro, später 38,- Euro bei der Aktie. Nach unten dürfte der Kurs bei spätestens 27,50 Euro abgesichert sein.

Der Mitbewerber Roth und Rau wirkt hingegen weiter angeschlagen. Das Unterschreiten der 25,- Euro Marke könnte weiteres Abwärtspotenzial in Richtung 21,- Euro eröffnen. Fundamental erscheint die Roth und Rau Aktie im direkten Vergleich mit Centrotherm relativ teuer, dennoch sehen wir auch hier ab einem Niveau von ca 22,50 Euro bereits erste gute Kaufchancen für längerfristig orientierte Anleger. Ähnlich wie bei Centrotherm ist Roth und Rau unabhängig von Siliziumpreisen etc. und die Aktie dürfte sich bei einem Rebound der Branche kräftige erholen können.

Phönix Solar und SMA Solar gehören für uns inzwischen zu den Top-Pics aus dem Sektor. dennoch bleibt das Umfeld extrem anfällig für schlechte Nachrichten. Die Aktie von SMA Solar dürfte bei 70,- Euro einen guten Boden ausgebildet haben und nicht mehr darunter fallen. Sollte dies doch passieren drohen auch hier weitere Abschläge bis ca. 55,- Euro. Wir gehen aber eher von wieder steigenden Notierungen aus. Derzeit notiert die SMA Solar Aktie bei 77,- Euro. erst ein erneutes Überwinden der 90,- Euro Marke würde aber ein neues und klares Kaufsignal generieren. Auch hier ist also mit weiterhin volatilem Handel zu rechnen..

Auch bei Phönix Solar ist von einem Trendwendesignal derzeit noch nichts zu sehen, nachdem eine Zwischenerholung Mitte Februar mit einem Verlaufshoch bei 31,89 Euro an der Widerstandsmarke bei 31,85 Euro gescheitert ist. Dennoch halten wir das Risiko nach unten nun für überschaubar. der Bereich zwischen 27,- und 28,- Euro scheint eine ordentliche Unterstützung zu bieten. Sollte es der Aktie gelingen die 30,- Euro Marke zurück zu erobern verbessert sich das Chartbild wieder deutlich. Die nächste echte Hürde wartet dann bei 34,50 Euro.

Kommentar verfassen

Top