Centrotherm gewohnt stark!

Gestern hatten wohl die wenigsten noch an gute Zahlen bei der Centrotherm Aktie geglaubt. Heute morgen dann kamen die offziellen Vorab zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr des Anlagenbauers, und die konnten sich sehen lassen. Der auf die Solarindustrie spezialisierten Anlagenbauer Centrotherm ist nach eigenen Angaben vielversprechend in das neue Geschäftsjahr gestartet und will seinen Wachstumskurs fortsetzen. Für 2010 sei mit einem Umsatz von 550 bis 580 Millionen Euro zu rechnen, teilte das im TecDax notierte Unternehmen am Donnerstag mit. 2009 hatte Centrotherm Erlöse in Höhe von 509,1 Millionen Euro erzielt und damit das unter Ende seiner eigenen Prognosespanne erreicht.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich von 57,5 Millionen auf 58,6 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) sank unter anderem wegen Abschreibungen und des steigenden Preisdrucks in der Branche von 43,5 Millionen auf 37,2 Millionen Euro. Das Unternehmen hatte zum Jahresende einen Auftragsbestand von 790 Mio. Euro. Im Rahmen der laufenden Überprüfung des Auftragsbuchs wurden Aufträge im Volumen von rund 100 Mio. Euro aus dem Auftragsbuch genommen. Darunter war unter anderem ein Auftrag aus dem Dünnschichtbereich, das Projekt wurde kundenseitig verschoben. Das Unternehmen startet optimistisch ins neue Geschäftsjahr: centrotherm photovoltaics ist im Equipmentbereich bis weit in das Jahr 2010 ausgelastet.

Centrotherm Photovoltaics profitiert zudem von einer starken Position in den asiatischen Märkten. So begleitete das Unternehmen beispielsweise den weltgrößten Schiffsbauer Hyundai Heavy Industries beim Einstieg in den Photovoltaik-Markt. Die insgesamt verbesserte Marktentwicklung spiegelt sich insbesondere im Auftragseingang bei Einzelequipment im Bereich Solarzelle&Wafer wider: Nachdem im vierten Quartal vom Auftragseingang in Höhe von insgesamt 117 Mio. Euro rund 70 Mio. Euro auf Einzelequipment entfielen, kamen in den ersten Wochen des neuen Geschäftsjahres Aufträge mit einem Volumen von rund 63 Mio. Euro hinzu. Darüber hinaus wurden weitere Großaufträge gewonnen, die gemäß der vorsichtigen Auftragsbuchpolitik erst dann als Auftragseingang verbucht werden, wenn entsprechende Sicherheiten vorliegen…

Wie bereits gestern berichtet halten wir den jüngsten Kursverlauf der Aktie für extrem überzogen. Spekulationen ob hier Shortseller am Werke sind oder es einfach an den derzeit schwachen Umsätzen in der Aktie liegt machen die Runde. Letztendlich ist das aus fundamentaler Sicht aber egal und die Aktie dürfte sehr bald in die Gegenbewegung über gehen. Zwar musste auch Centrotherm beim Gewinn etwas zurückstecken, dies sollte aber nur eine leichte und vorübergehende Schwäche sein.

Kommentar verfassen

Top