Alcoa schlimmer als erwartet, Gazprom schickt wieder Gas

Heute wird die Berichtssaison traditionell mit den Alcoa Zahlen eröffnet – und die sind schlecht, sehr schlecht. Alle Befürchtungen die ich hatte sind damit eingetreten. Das ist der erste Verlust seit sechs Jahren den das Unternehmen ausweisen muss. Satte 28 Cent je Aktie Verlust wies das Unternehmen aus, und das ist doppelt soviel wie es unter schlechtesten Bedingungen von den Analysten erwartet wurde.

Die Zahlen zum vierten Quartal bringen anscheinend zum ersten Mal das wahre Ausmaß der Krise zu Tage und wir müssen uns wohl alle warm anziehen. Apropos warm anziehen – Gazprom hat den Gashahn wieder aufgedreht! Es scheint nun eine Einigung im Gasstreit gegeben zu haben, und dies sollte auch dem Kurs der Aktie mal wieder gut tun. Auch wenn das in dem Umfeld wohl nicht leicht werden wird. Der Rohstoffsektor dürfte heute erst einmal leiden.

Japans Nikkei verbucht einen der größten Tagesverluste seit langem mit minus 5 Prozent. Austarliens Börsen schlossen heute ebenfalls schwach, besonders die Rohstoffwerte waren unter Druck. Der Ölpreis ist auch weiter auf Talfahrt und notiert bei ca 36,- Dollar und der Euro schwächelt weiter wegen der morgigen EZB Sitzung. Auf dem jetztigen Niveau halte ich auch eine Euro/Dollar Spekulation für interessant…

Kommentar verfassen

Top