Alcoa – Anzeichen einer Stabilisierung…

Die viel gefürchteten Zahlen zum zweiten Quartal des weltgrößten Aluminiumherstellers Alcoa dürften heute den Märkten erst einmal tief durchatmen lassen.„Wir sehen Anzeichen einer Stabilisierung“, sagte der deutsche Alcoa-Konzernchef Klaus Kleinfeld nach US-Börsenschluss am Mittwochabend. Die Aktie legte nachbörslich kräftig zu. Anleger werteten dies als weiteres Signal einer Erholung der Weltwirtschaft. Sie hoffen nun auf ebenfalls positive Überraschungen bei der Flut der US-Unternehmenszahlen in den nächsten Wochen.

Im zweiten Quartal erlitt Alcoa wegen der eingebrochenen Nachfrage nochmals ein Minus von 454 Mio. Dollar (326 Mio. Euro). Ein Jahr zuvor hatte der Konzern 546 Mio. Dollar Gewinn erzielt. Der Umsatz stürzte um 41 Prozent auf 4,2 Mrd. Dollar ab, fiel damit aber ebenfalls immer noch besser als erwartet aus. Im Vergleich zum ersten Quartal legte er wieder leicht zu. Erwartet wurde von den Analysten ein Minus von 38 Cent je Alcoa Aktie. Tatsächlich waren es dann aber nur 26 Cent je Aktieunter Ausklammerung der Restrukturierungskosten.

Nachdem die US Indizes gestern zunächst auf Absturzmodus geschaltet hatten, und die vielbesagte Schulter-Kopf-Schulter Formation zunächst vollendet wurde konnte einem kurzzeitig schon etwas mulmig werden. Dann in den letzten Handelsstunden kam die Wende und es ist wahrscheinlich das hier vor Veröffentlichung der Alcoa Zahlen schon etwas durchgesickert sein muss. Wie auch immer, es sieht wie angenommen in einigen Branchen wohl doch besser aus als befürchtet, und die Korrektur der letzten Tage hat einem angenommenen schlechten Wirtschaftsumfeld schon sehr viel vorweggenommen. Einzelne Aktien mussten sogar die gesamten Gewinne seit März inzwischen wieder abgeben…Auch das sollte wieder korrigiert werden wenn die US Berichtssaison ansatzweise so weiter läuft!

Bei den US-Konzernen im branchenübergreifenden Aktienindex S&P 500 erwarten Analysten für das zweite Quartal im Schnitt einen Rückgang der Gewinne um 34 Prozent zum Vorjahr. Das Minus dürfte sich dabei erneut durch alle Wirtschaftsbereiche gezogen haben. Auch im dritten Quartal sollen die Ergebnisse nochmals 21 Prozent schlechter ausfallen als 2008, so der Finanzdatendienst Bloomberg. Zum Jahresschluss könnten die Gewinne aber erstmals wieder zulegen.

Kommentar verfassen

Top