Abgeltungssteuer Absicherung

Es wurde in den letzte Monaten viel über sie geredet – die Abgeltungssteuer! Einige hatten bereits zum Jahresbeginn die Weichen gestellt um auch nächstes Jahr keine Kapitalerträge versteuern zu müssen, und dürften damit kräftig auf die Nase gefallen sein. Die Verluste für Langfristanleger selbst in Blue Chips sind wahrscheinlich so groß das sie sich wirklich keine Gedanken um die Versteuerung der Gewinne im nächsten Jahr machen brauchen. Vielleicht auch noch im dem darauf folgenden Jahr..

Übliche Strategien zur Steurvermeidung mit dem 2 Depot Modell und die bekannte Zertifikat-Sonderregelung sind da aber nur ein Tropfe auf den heißen Stein. Viel sinnvoller dürfte es nun sein (auch für die Jahresanfangs-Käufer) Die Verluste in diesem Jahr noch voll zu realisieren und sich den Verlustvortrag aufs nächste Jahr scheiben zu lassen. Der Unschlagbare Vorteil dabei ist es das man sich danach (bis 31.12.2008) nochmal neu aufstellen kann und mit den neuen Positionen ebenfalls steuerfrei bleibt wenn man sie länger als ein Jahr hält. Vielleicht ist ja auch die ein oder andere Aktie dabei die man heute nicht mehr kaufen würde…

Sollte der Markt dann dennoch noch mal kräftig nachgeben kann man aber auch vor Ablauf dieser Frist Positionen wieder auflösen die im Gewinn sind und sich voll und ganz auf den Kapitalerhalt konzentrieren, der in diesen Zeiten das A und O ist.  Ich halte es nach wie vor sowieso für einen großen Fehler bei den Anlageentscheidungen die Steuer mit einzubeziehen. Mir ist es lieber ich zahle Steuern und habe dann aber entsprechende Gewinne verbucht, als darauf zu achten keine Steuern zu zahlen und dabei die ganzen Gewinne wieder zu verlieren…Nur mal so zum Nachdenken!

Kommentar verfassen

Top