ZEW Index beruhigt nicht

 

Der ZEW-Indikator ist im Juni weiter abgerutscht. Der viel beachtete Indikator für die Konjunkturerwartungen in Deutschland fiel von minus 41,4 Zählern im Mai auf minus 52,4 Punkte und damit sehr viel deutlicher als erwartet.

Die Zahl der Beschäftigung des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland hat im April wieder deutlich zugenommen. In den Betrieben des verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten waren gut 5,3 Millionen Personen tätig, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte. Dies waren rund 148.800 Personen oder 2,9% mehr als im April 2007.

Die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat um 15,4% auf 752 Mio zu. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es im Berichtsmonat 22 Arbeitstage gab und somit drei mehr als im April 2007. Die Bruttolöhne lagen bei 19,1 Mrd EUR; das waren 7,4% mehr als im April 2007.

Betrachtet man die Entwicklung der Beschäftigtenzahl in den von der Größe her wichtigsten Wirtschaftszweigen, gab es die stärksten Zuwächse im Bereich Maschinenbau (plus 6,1%), in der Herstellung von Metallerzeugnissen (plus 5,0%), im Bereich Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (plus 3,0%) und in der Herstellung von Geräten der Elektrizitätserzeugung, -verteilung und Ähnliches mit einem Plus von 2,9%.

Kommentar verfassen

Top