Wunschanalyse Qualcomm Inc. – Streitbarer Erfinder!

Herzlich Willkommen zur Wunschanalyse von Sharewise in Zusammenarbeit mit Stephan Heibel vom Heibel-Ticker.de Börsenbrief (www.heibel-ticker.de) und Rainer Hahn von EMFIS.com. Für die Chartanalyse haben wir Dennis Gürtler (Chartanalyse.Wordpress.com) um seine Meinung gebeten. Unsere Mitglieder haben sich diese Woche eine Analyse desr Qualcomm Inc. gewünscht.

Qualcomm Inc. laut Sharewise.com:

  Prognositiertes Kursziel kaufen halten verkaufen
1 Mitglied Ø 40,00 € (ca. 57,00 US$) 1 0
2 Analysten Ø 50,00 US$ (ca. 35,00 €) 1 1 0

Qualcomm (WKN 883 121, ISIN US7475251036)


Firmenlogo Qualcomm Inc.

MOBILER DATENTRANSFER

…oder „Internet über Mobilfunk“ könnte man das Kerngeschäft von Qualcomm nennen. Wenn Sie einen UMTS-Stick oder ähnliches haben, mit dem Sie Ihren Laptop über Ihren Mobilfunkprovider online schicken, dann stehen die Chancen gut, dass Sie einen Qualcomm-Chip nutzen. Qualcomm ist Marktführer bei den Datenübertragungen der 3. Generation (3G). Inzwischen erreichen sie Übertragungsgeschwindigkeiten, die denen der DSL-Festanschlüsse Konkurrenz machen.

Seit Flatrate für die Datendienste ist in Deutschland das Internet überall günstig und schnell verfügbar. Egal ob über iPhone oder andere Smartphones oder über Ihren Laptop, die Übertragungsraten werden immer schneller und die Flächendeckung immer größer. Damit wird nun die letzte Bastion der Festnetze angegriffen und ich kann mir gut vorstellen, dass wir in ein paar Jahren vollständig auf Festnetzanschlüsse verzichten können – sofern uns die Strahlung egal ist.

STREITBARER ERFINDER!

Ich hatte Qualcomm Ende 2006 in meine Beobachtungsliste aufgenommen, doch einige Monate später habe ich den Wert wieder heraus geschmissen. Grund: Qualcomm streitet sich mit jedem über Lizenzgebühren, selbst mit den eigenen Kunden. Das Unternehmen hat sich damit so ziemlich die gesamte Industrie zum Feind gemacht. Ja, Qualcomm hat die wichtigsten Patente für die schnelle Datenübertragung und dafür müssen die Nutzer wie Nokia oder Broadcom nun einmal Lizenzgebühren zahlen. Doch diese Lizenzgebühren sind so hoch, das so ziemlich jeder Kunde von Qualcomm auch schon einmal vor Gericht gegen Qualcomm gezogen ist.

Nachdem Qualcomm die meisten Prozesse gewonnen hat haben sich die Kunden nach alternativen Lösungen umgeschaut. Apple, LG Electronics, Samsung und eben auch Nokia nutzen inzwischen überwiegend Mobilfunkchips von Intel, Broadcom oder auch unserer deutschen Infineon.

HOHES BEWERTUNGSNIVEAU

11 Mrd. US$ Jahresumsatz werden mit einer Marktkapitalisierung von 75 Mrd. USD belegt. Das ist ein stolzer Preis, gilt doch bei Unternehmen meist der einfache Umsatz als Richwert für die Marktkapitalisierung, bei Wachstumsunternehmen kann man auch schon mal den zweifachen Umsatz ansetzen.

Aber Qualcomm kassiert eben kräftig für seine Patente und dieses Geschäft verusacht kaum Kosten. Von den 11 Mrd. US$ Umsatz bleiben nach Abzug aller Kosten (EBITDA) 4,3 Mrd. US$ Gewinn übrig. Damit notiert Qualcomm auf einem KGV von aktuell 45, für das nächste Jahr wird ein KGV 2010e von 19 erwartet. Für ein erwartetes Umsatzwachstum von 15% p.a. ist das ambitioniert.

In der Bilanz stehen 10 Mrd. US$ Barmittel, langfristige Schulden hat das Unternehmen nicht. Das sieht also alles sehr gesund aus.

WACHSTUMSMÄRKTE SCHWELLENLÄNDER

Während bei uns in Deutschland das Thema UMTS gerade erst durch das iPhone und andere Smartphones an Attraktivität gewinnt steht dieser Schub in den Schwellenländern noch bevor. Dort gibt es inzwischen ebenfalls moderne Mobilfunknetze und die Bevölkerung wird zunehmend wohlhabend. Der Sprung von Qualcomm nach China oder Indien dürfte in meinen augen unmittelbar bevorstehen. Daher ist das Thema Mobiles Internet für mich auch einer der wenigen Wachstumsmärkte für die nächsten fünf Jahre.

Qualcomm wird davon profitieren können. Doch wie Sie aus meinen eingangs getätigten Bemerkungen ersehen können halte ich die Chancen für andere Mobilfunkchip-Hersteller für besser. Da mögen die Produkte von Qualcomm noch so gut sein, wenn aber der Vorstand bereits einen Kloß im Hals hat, wenn er nur bei Qualcomm anrufen muss, dann wird es keine gute Geschäftsbeziehung. Und das ist bei vielen ehemaligen Kunden von Qualcomm der Fall.


Qualcomm CEO, Dr. Paul E. Jacobs

Ich weiß, ich rücke hier ein sehr „weiches“ Argument in den Vordergrund. Doch ich habe das Unternehmen lange genug beobachtet und wenn nicht Qualcomm, an welchem Unternehmen dann sollten ich solch ein Managementverhalten einmal zeigen? Ich denke es gibt bessere Unternehmen, mit denen Sie auf den Mobilien Internetboom setzen können. In meinem Börsenbrief Heibel-Ticker habe ich eine ganze Reihe davon vorgestellt. Die Wunschanalyse handelt den Titel ab, den Sie sich wünschen. Leider ist diesmal ein Titel gewünscht worden, den ich nicht empfehlen kann.

KURSRUTSCH AUFGRUND DER LIQUIDATION VON ATTICUS

Noch eine Info: Während die Kurse der meisten Technologieaktien im August kräftig angestiegen sind musste Qualcomm Federn lassen. Der Grund liegt meines Erachtens in der Liquidation zweier Atticus-Fonds, die stark in Qualcomm investiert waren. Atticus ist eine Investmentgesellschaft und betrieb bis Anfang August drei Hedgefonds. Im August wurden zwei dieser drei Hedgefonds geschlossen, die enthaltenen Aktien wurden über die Börse sukzessive verkauft.

Der jüngste Kursrutsch hat also nichts mit dem Geschäft zu tun sondern ist nur auf diesen technischen Umstand zurück zu führen. Dennoch macht das die Aktie in meinen Augen nicht attraktiver. Werfen wir aber dennoch einen kurzen Blick auf die Charttechnik, wozu ich an meinen Kollegen Dennis Gürtler (Chartanalyse.Wordpress.com) übergebe.

CHARTTECHNIK

Um einen umfassenden Blick für die Entwicklung der Qualcomm Aktie zu bekommen, beginne ich die heutige Chartanalyse des gewünschten Wertpapiers mit dem Rückblick ausgehend vom Jahr 2008.

Anfangend vom März 2008 entwickelte sich ein stabiler Aufwärtstrend, der in dem Hoch bei ca. 57,00 US-Dollar (US$) gipfelte. Im Zuge der Verwerfungen an den Märkten, ausgelöst durch die Finanzmarktkrise, bildete der Aktienkurs einen steilen, aber dennoch stabilen Abwärtstrend und generierte ein 5-Jahres-Tief an der Marke von 28,00 US$ im November 2008. Seit diesem Zeitpunkt haben sich, mit einer kurzen Unterbrechung ausgelöst durch eine untergeordnete Seitwärtsbewegung, im Großen und Ganzen zwei Trendkanäle gebildet.

Qualcomm Inc., Chart, Jahr 2008

Die sich seit Dezember 2008 herausgebildete Trendkanäle sind beide intakt und wurden mehrfach getestet. Nachdem der Kurs jedoch die charttechnisch wichtige Hürde der 200-Tage-Linie erfolgreich gebrochen hat, entsteht wie oben erwähnt ein sekundärer weiterer Aufwärtstrend, welcher in seiner Steigung aber parallel zum primären seit Dezember bestehenden Trend verläuft.

Von der Geamtbetrachtung scheint ein optimaler Aufwärtstrend zu existieren, der steigende Kurse verspricht. Meiner Meinung nach ist es aber bedenklich, dass die Aktie kein neues Hoch mehr generieren konnte und noch nichtmal an die Marke des alten Hochs von 49,00 US$ anknüpfen konnte. Ist ein Kurs nicht mehr in der Lage neue Hochs zu produzieren, könnte das als erstes Warnsignal gewertet werden, dass sich hier möglicherweise eine Seitwärtsphase, oder sogar eine Abwärtsphase (Double-Topp als Trendwendesignal) etablieren könnte.

Der 10-, 20- und 50-Tage-Durchschnitt wurde bereits bärisch gekreuzt. Die aktuelle Kursnotierung hat meines Erachtens für den Verlauf eine hohe Relevanz. Bricht die Aktie die Marke von rund 45,00 US$ ist nicht nur eine wichtige Unterstützung (bestehend aus 100-Tage-Linie und mehrfach getestetem früheren Hoch) gebrochen, sondern auch der sekundäre Aufwärtstrend. Diese Entwicklung wäre negativ zu werten. Mögliche Unterstützungen sind an den Marken von 42,00 US$ (200-Tage-Linie) und letztendlich im Bereich bei 37,00 US$ bis 40,00 US$ festzumachen.

Qualcomm Inc., Chart, Jahr 2009

Für Sie als Anleger sollte daher die Marke von 45,00 US$ eine stärkere Beachtung finden. Nach meiner Erfahrung besteht zwischen Aktien und den großen Indizes generell eine hohe Korrelation, so dass der Entwicklung wie z.B. der eines Dow Jones Industrial Averages auch eine gewisse Aufmerksamkeit gewidmet werden sollte.

Zusammenfassend ist daher zu konstatieren, dass bis dato beide Aufwärtstrends intakt sind. Für eine bullishe Entwicklung muss der Kurs jedoch jetzt steigen, um diesen Trend zu bestätigen. Im Zuge der Gesamtbetrachtung der Aktienmärkte bleibt stets die Vorsicht, da die Frage, ob es sich bei den zuletzt gestiegenen Aktienkursen um eine Bärenmarktrally oder ob es sich um einen neuen Bullenmarkt handelt, noch offen ist.

FAZIT

Die jüngsten Umsatz- und Gewinnprognosen zeigen, das Qualcomm die hohen Erwartungen kaum erfüllen kann. Die Branche sucht nach Alternativen und obwohl Qualcomm eine gute Technologie anzubieten hat wird das Unternehmen mit dem derzeitigen Geschäftsgebaren keinen Erfolg erzielen können. Es kann sein, dass Qualcomm im Zuge der bullischen Entwicklungen im Bereich des Mobilen Internets ebenfalls gute Geschäfte verzeichnen wird (a rising tide lifts all boats), doch andere Unternehmen (Apple, Broadcom, Infineon…) werden besser abschneiden.

Über den Autor

Stephan Heibel ist Autor und Herausgeber des Heibel-Ticker Börsenbriefes, der wöchentlich kostenfrei per E-Mail verschickt wird. Darin werden die Hintergründe zu Kursbewegungen an den Finanzmärkten aufgezeigt und erklärt. Interessante Tradingideen werden daraus abgeleitet. Sie können sich unter

Kommentar verfassen

Top