Wunschanalyse Neo Material Technologies Inc.

Herzlich Willkommen zur Wunschanalyse von Sharewise in Zusammenarbeit mit Stephan Heibel vom Heibel-Ticker.de Börsenbrief und Rainer Hahn von EMFIS.com. Unsere Mitglieder haben sich diese Woche eine Analyse der Neo Material Technologies Inc. gewünscht.

Neo Material Technologies Inc. laut Sharewise.com:

Prognostiziertes Kursziel kaufen halten verkaufen
2 Mitglieder Ø 4,13 € 2 0
0 Analysten Ø kein 0 0 0

Neo Material Technologies Inc. (WKN AOJ L2T, ISIN CA64045Y1088, Marktkapitalisierung: ca. 482 Mio. CAD, ca. 461 Mio. US$, ca. 308 Mio. Euro)


Firmenlogo Neo Material Technologies Inc.

Heute haben sich die Sharewise Mitglieder eine Wunschanalyse der kanadischen Neo Material Technologies Inc. gewünscht. Das Unternehmen ging hervor aus dem Nanotechnologieunternehmen AMR Technologies Ltd., welches sich im Zuge des Zusammenschluss mit der vormals zum General Electric Konzern gehörenden Magnequench in Neo Material Technologies Inc. umbenannte. Schauen wir uns daher die Neo Material Technologies Inc. heute einmal genauer an!

1.) Fundamentale Analyse

Wie bereits eingangs erwähnt ging die Neo Material Technologies Inc. aus dem Nanotechnologieunternehmen AMR Technologies Ltd. und der ehemals zu General Eletric gehörenden Magnequench hervor. Heute ist das kanadische Unternehmen im Bereich „Seltene Erden“ tätig. Einsteigen möchte ich daher in die heutige Wunschanalyse zunächst mit der Erklärung, was „Seltene Erden“ eigentlich sind und wofür man sie braucht. Zunächst also: Was sind überhaupt „Seltene Erden“?

Nun, am einfachsten kann man dies bei Wikipedia nachschlagen! Dort heißt es in dem Artikel über Seltene Erden, ich zitiere:

„Zu den Metallen der Seltenen Erden gehören die chemischen Elemente der 3. Gruppe des Periodensystems (mit Ausnahme des Actiniums) und die Lanthanoide. Nach den Definitionen der anorganischen Nomenklatur heißt diese Gruppe chemisch ähnlicher Elemente Seltenerdmetalle.

Dies sind die Elemente Scandium (Ordnungszahl 21), Yttrium (39) und Lanthan (57) sowie die 14 auf das Lanthan folgenden Elemente, die Lanthanoide: Cer (58), Praseodym (59), Neodym (60), Promethium (61), Samarium (62), Europium (63), Gadolinium (64), Terbium (65), Dysprosium (66), Holmium (67), Erbium (68), Thulium (69), Ytterbium (70) und Lutetium (71).

Bezeichnung

Die Bezeichnung Seltene Erden ist missverständlich, sie stammt noch aus der Zeit der Entdeckung dieser Elemente und beruht auf der Tatsache, dass sie zuerst in seltenen Mineralien gefunden und aus diesen in Form ihrer Oxide (früher „Erden“) isoliert wurden. Einige (Cer, Yttrium und Neodym) kommen in der Erdkruste häufiger vor als Blei, Molybdän oder Arsen. Thulium, das seltenste Element der Seltenen Erden, ist immer noch häufiger vorhanden als Gold oder Platin.“

Damit ist die Frage, was eigentlich „Seltene Erden“ genau sind, hinreichend beantwortet und wir können uns der wichtigeren Frage widmen, nämlich wofür man diese „Seltenen Erden“ überhaupt benötigt. Bevor ich darauf näher eingehe, zitiere ich jedoch erneut Wikipedia. Denn weiter heißt es dort, in dem eben bereits genannten Artikel über Seltene Erden, ich zitiere erneut:

Chemische Eigenschaften

Die Ähnlichkeit der chemischen Eigenschaften der Seltenerd-Metalle macht ihre Trennung aufwändig und kostspielig. Oft genügt es, preiswertes Mischmetall einzusetzen. Es ist eine Mischung aus Seltenerd-Metallen, die bei der Aufbereitung von Seltenerd-Erzen, zum Beispiel Monazit, anfällt.

Physikalische Eigenschaften

Von besonderem Interesse sind die spektroskopischen Eigenschaften Seltener Erden. So weisen sie im Festkörper, im Gegensatz zu beispielsweise Halbleitern, ein diskretes Energiespektrum auf. Dies liegt an der besonderen Struktur der Elektronenhülle. Optische Übergänge finden innerhalb der 4f-Schale statt, welche durch die größeren besetzten 5s-, 5p- und 6s-Schalen nach außen hin abgeschirmt ist. Eine Bandstruktur kann sich aufgrund dieser Abschirmung für die f-Orbitale nicht ausbilden. Die Absorptionslinien sind, aufgrund der für die einzelnen Ionen unterschiedlichen elektronischen Umgebung im Kristall (Kristallfeld), jedoch inhomogen verbreitet. Die inhomogene Linienbreite reicht, je nach Kristall, von einigen hundert bist zu etwa zehn Gigahertz. Im atomaren Zustand sind die meisten dieser Übergänge hingegen verboten. Im Festkörper hebt das Kristallfeld diese Verbote jedoch zu einem gewissen Grad auf. Die Übergangswahrscheinlichkeiten sind allerdings auch weiterhin gering.“

Diese physikalisch genaue Erklärung dürfte den meisten Lesern und Leserinnen jedoch nicht weiterhelfen und darum erkläre ich es kurz und in einfache(re)n Worten: „Seltene Erden“ werden einerseits zur Produktion von Metalllegierungen und sogenannten Supraleitern (das sind Materialien, deren elektrischer Widerstand beim Unterschreiten einer kritischen Temperatur sprunghaft auf einen unmessbar kleinen Wert fällt) benötigt, andererseits und in erster Linie jedoch zum Bau von Hybridfahrzeugen. Etwa 10kg bis 12kg der „Seltenen Erden“ sind in aktuellen Hybridmotoren wie dem des Toyota Prius enthalten!

Doch dabei gibt es ein Problem! Der Großteil der Vorkommen der „Seltenen Erden“ liegt in China und die Volksrepublik China hat strikte Exportbeschränkungen für „Seltene Erden“ und will in absehbarer Zeit den Export womöglich komplett unterbinden. Gleichzeitig aber steigt in den westlichen Industrienationen der Bedarf, „Seltener Erden“, da Hybridautos wie der Toyota Prius den Zwischenschritt hin zu Elektroautos darstellen. Und auch in den Elektroautos selbst werden immer noch „Seltene Erden“ gebraucht.

Und hier kommt nun Neo Material Technologies Inc. ins Spiel. Denn neben kleineren Minen verfügt Neo Material Technologies Inc. in seiner Hauptmine Zibo in China über eine Abbaukapazität von ca. 6.000 Tonnen „Seltener Erden“ und 1.000 Tonnen Zirkon pro Jahr. Herzstück des Konzerns, der 1.300 Mitarbeiter in zehn Länder beschäftigt, ist jedoch eine Neodym-Magnetpulver-Fabrik in der nordchinesischen Hafenstadt Tianjin. In dieser kann der in Toronto, Kanada, ansässige Konzern ca. 5.000 Tonnen Neodym-Magnete (dabei wird Neodym-Pulver auf Träger aufgedampft) pro Jahr herstellen, die zwar genauso leistungsfähig, jedoch nur 1/3 so schwer wie „normale“ Eisenmagnete sind.

Mit diesen Produkten erzielte Neo Material Technologies Inc. in 2007 einen Umsatz in Höhe von ca. 251 Mio. CAD (ca. 240,5 Mio. US$, ca. 160 Mio. Euro), in 2008 in Höhe von ca. 279 Mio. CAD (ca. 267 Mio. US$, ca. 178 Mio. Euro). Im laufenden Geschäftsjahr 2009 hingegen ist mit einem deutlichen Umsatzrückgang zu rechnen, denn besonders Anfang des Jahres liefen die Geschäfte schlecht, so dass der Umsatz teilweise um 50% zurückging. Zwar dürfte es im Gesamtjahr nicht ganz so schlimm aussehen, aber mit einem Umsatzrückgang um ca. 43% auf 165 Mio. CAD (ca. 158 Mio. US$, ca. 105 Mio. Euro) ist zu rechnen, bevor es im Jahr 2010 wieder ein Umsatzwachstum von knapp 10% auf ca. 180 Mio. CAD (ca. 172 Mio. US$, ca. 115 Mio. Euro) möglich wäre.

Und auch die Gewinnsituation sieht ähnlich aus. Stand Ende des Jahres 2007 noch ein Gewinn je Aktie von ca. 0,31 CAD (ca. 0,30 US$, ca. 0,20 Euro), so sank dieser in 2008 auf ca. 0,23 CAD (ca. 0,22 US$, ca. 0,15 Euro). Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2009 wurde dann eine rote Null erzielt, im zweiten Halbjahr 2009 und damit im Gesamtgeschäftsjahr 2009 dürften somit bestenfalls 0,10 CAD je Aktie (ca. 0,10 US$, ca. 0,07 Euro) hängen bleiben. Der Gewinn sollte im Geschäftsjahr 2010 deutlicher zulegen können als der Umsatz, so dass wir hier mit 0,13 CAD je Aktie (ca. 0,12 US$, ca. 0,08 Euro) rechnen.

Für das Jahr 2011 kalkulieren wir mit einem Umsatz in Höhe von ca. 210 Mio. CAD (ca. 200 Mio. US$, ca. 135 Mio. Euro), für das Jahr 2012 mit einem Umsatz in Höhe von 250 Mio. CAD (ca. 240 Mio. US$, ca. 160 Mio. Euro) und für 2013 in Höhe von 300 Mio. CAD (ca. 285 Mio. US$, ca. 192 Mio. Euro). Weiterhin schätzen wir den Gewinn je Aktie für das Jahr 2011 auf 0,17 CAD (ca. 0,16 US$, ca. 0,11 Euro), für das Jahr 2012 auf 0,22 CAD (ca. 0,21 US$, ca. 0,14 Euro) und für 2013 auf 0,28 CAD (ca. 0,27 US$, ca. 0,18 Euro). Dabei halten wir diese Schätzungen für äußerst konservativ, da es bei einem Exportverbot für „Seltene Erden“ durch die Volksrepublik China zu stark steigenden Preisen kommen könnte, so dass die Umsatz- und Gewinnschätzungen evtl. deutlich nach oben revidiert werden müssten.

Auf Basis dieser Schätzungen liegt das KUV 2009e bei ca. 2,9, das KUV 2010e bei ca. 2,7, das KUV 2011e bei ca. 2,3, das KUV 2012e bei ca. 1,9 und das KUV 2013e bei ca. 1,6. Das KGV 2009e liegt bei ca. 42, das KGV 2010e bei ca. 32, das KGV 2011e bei ca. 25, das KGV 2012e bei ca. 19 und das KGV 2013e bei ca. 15. Das Price-Earnings-Growth Ratio 2009e auf 2010e liegt demzufolge bei ca. 3,5, 2010e auf 2011e bei ca. 1,5, 2011e auf 2012e bei ca. 1 und 2012e auf 2013e bei ca. 0,75. Wie man es auch drehen und wenden will, die Aktie ist aus fundamentaler Sicht recht teuer, um nicht zu sagen überbewertet. Dennoch sprechen wir keine Verkaufsempfehlung, sondern eine Halteempfehlung für die Aktie aus, denn wie gesagt könnten sich die Umsatz- und Gewinnschätzungen unter Umständen als deutlich zu konservativ erweisen. Ein Kauf drängt sich jedoch zu den aktuellen Kursen aus fundamentaler Sicht (noch) nicht auf!

2.) Charttechnische Analyse

Neo Material Technologies Inc. – tiefer Fall und starkes Comeback!

Auch bei der Aktie der Neo Material Technologies Inc. habe ich Ihnen wieder den 3-Jahres-Chart sowie den 1-Jahres-Chart mitgebracht. Anders als sonst, beginnen wir jedoch heute mit dem 1-Jahres-Chart und einem Kuriosum! Denn wer nur den 1-Jahres-Chart zu sehen bekommen würde könnte denken, dass Neo Material Technologies Inc. ein absoluter Highflyer ist und die Aktie von einem Hoch zum nächsten Hoch steigt und steigt. Schauen Sie selbst!

Neo Material Technologies Inc., Chart, 1 Jahr (in Euro)

Seit Ende März 2009 ist die Aktie von 0,65 Euro auf aktuell 2,51 Euro und damit um fast 300% gestiegen. Besonders steil verlief dabei der Anstieg zwischen Ende April/Anfang Mai 2009 von ca. 0,90 Euro bis eben aktuell 2,51 Euro oder um ca. 180%. Dabei gab es bis auf eine heftigere Korrektur Ende September quasi keinerlei Rücksetzer und auch diese heftigere ca. 20%ige Korrektur wurde sofort wieder gekauft. Nichtsdestotrotz ein erstes kleines Schwächezeichen, auf das man achten sollte.

Ohnehin ganz anders stellt sich das Bild der Aktie dann dar, wenn man sich den 3-Jahres-Chart einmal ansieht. Schauen Sie auch hier selbst!

Neo Material Technologies Inc., Chart, 3 Jahre (in Euro)

In diesem längerfristigen Chartbild kann man nämlich erkennen, dass die Aktie von Neo Material Technologies Inc. im Jahre 2007 noch bei 4,10 Euro notierte, sie dann im Zuge der Finanzkrise nahezu vollkommen zusammenbrach und sich Anfang des Jahres 2008 im Tief bei 0,50 Euro notierte. Erst dann begann eine zunächst langsame Erholung bevor es schließlich seit März 2009 und verstärkt seit Ende April/Anfang Mai 2009 explosionsartig nach oben ging. Eine eher seltene V-Formation also, die – wie eben angesprochen – zuletzt erste Schwächezeichen erkennen ließ.

Aus charttechnischer Sicht muss man daher konstatieren: Solange der Aufwärtstrend, der aktuell bei ca. 2,25 Euro (ca. 3,50 CAD, ca. 3,40 US$) verläuft (und natürlich mit steigenden Kursen weiter steigt) nicht gebrochen wird, können Trader den explosionsartigen Kursanstieg – nach dem Motto „The trend is your friend!“ – weiter mitnehmen und den Stoppkurs stetig nachziehen. Sollte die Aktie jedoch diesen kurzfristigen Aufwärtstrend verlassen, so gilt es die Aktie erst einmal zu verkaufen, denn kurzfristig sind dann weitere Kursverluste von 20% bis 30% möglich. Eine solche, größere Korrektur, wäre für mittel- bis langfristig denkende Investoren dann aber zugleich eine gute Kaufchance. Denn fundamental mag die Aktie derzeit nicht gerade günstig sein, die langfristigen Perspektiven im Sektor „Seltene Erden“ stimmen jedoch zuversichtlich und Neo Material Technologies Inc. ist hier ein Basisinvestment!

3.) Sentimenttechnische Analyse

Die Sentimentanalyse macht heute wenig Sinn. Analysten beobachten die Aktie von Neo Material Technologies Inc. gar nicht (auch über Sharewise hinaus gibt es kaum eine Empfehlung) und gerade einmal zwei Empfehlungen der Sharewise Mitglieder, beides Kaufempfehlungen, sind wenig aussagekräftig. Einzig auffällig ist, dass das durchschnittliche Kursziel von 4,13 Euro etwas „euphorisch“ wirkt, aber selbst das ist bei einem Durchschnitt aus nur zwei Empfehlungen wenig aussagekräftig. Daher werden wir in der heutigen Zusammenfassung der Sharewise Wunschanalyse die Sentimentanalyse nicht mit einbeziehen!

4.) Zusammenfassung

Fassen wir die heutige Sharewise Wunschanalyse nun also zusammen! Aus fundamentaler Sicht ist die Aktie von Neo Material Technologies Inc. mit Sicherheit ein Basisinvestment im Sektor „Seltene Erden“, einem der interessantesten Sektoren im „Rohstoffbereich“ überhaupt. Allerdings ist die Aktie allen positiven Aspekten zum Trotz absolut kein Schnäppchen mehr, auch wenn die Umsatz- und Gewinnschätzungen zugegebenermaßen recht konservativ gewählt sind. Das diese Vorsicht aber durchaus angebracht ist, beweist ein Blick auf das laufende Geschäftsjahr 2009, in dem die Company zum Teil Umsatzeinbrüche von bis zu 50% verzeichnen musste und zum Teil sogar (quartalsweise) in die roten Zahlen rutschte. Und allein aufgrund der Tatsache, dass die Volksrepublik China ein Exportverbot für „Seltene Erden“ verhängen könnte, können wir nicht planen. Um aber diese Phantasie in die Bewertung der Aktie mit einfließen zu lassen, vergeben wir trotz hoher Bewertung eine Halteempfehlung und nicht wie es eigentlich angemessen wäre eine Verkaufsempfehlung.

Aus charttechnischer Sicht sieht die Sachlage ähnlich aus. Zwar hat die Aktie eine wunderschöne V-Formation auf das Börsenparkett gezaubert, aber der seit März 2009 bestehende und Ende April/Anfang Mai 2009 nochmals beschleunigte kurzfristige Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt. Nichtsdestotrotz haben wir Ende September 2009 dann eine kurzfristig heftige Korrektur von fast 20% gesehen, die jedoch umgehend gekauft wurde. Damit ist der bestehende Aufwärtstrend weiterhin intakt, dennoch kann man dies durchaus als ersten Warnschuss sehen, zumal in den letzten Wochen auch einige Insider Aktien verkauft haben. Dennoch: Kurzfristig sollte man die Aktie von Neo Material Technologies Inc. zwar nicht mehr unbedingt kaufen, wer die Aktie aber bereits hat sollte Gewinne nach dem Motto „The trend is your friend“ vorerst laufen lassen. Allerdings gilt es dabei den Stoppkurs stetig nachzuziehen, da eine Korrektur der Aktie nach dieser Kursexplosion jederzeit möglich erscheint und auch heftig ausfallen könnte. Auch charttechnisch vergebe ich daher eine Halteempfehlung, aktuell mit Stoppkurs bei 2,25 Euro (respektive 3,50 CAD, 3,40 US$).

Zugleich gilt aber auch: Mittel- bis langfristig sind die Perspektiven für die Aktie der Neo Material Technologies Inc. sehr gut, so dass man eine heftigere Korrektur bis auf Kurse unter 3 CAD (ca. 2,85 US$, ca. 1,90 Euro) dann durchaus zum Enstieg nutzen sollte. Zu Kursen unter 3 CAD (ca. 2,85 US$, ca. 1,90 Euro) wäre die Aktie dann ein Kaufkandidat, aber vorher (noch) nicht!

Über den Autor

Sascha Huber, Jahrgang 1978 und wohnhaft in Trier, ist schon seit Zeiten des damaligen Neuen Marktes als intimer Kenner der Hightechbranche bekannt. Er betrieb in den Jahren 1998 bis 2001 zusammen mit einem Partner eine der damals führenden Börsenhotlines sowie eines der damals führenden Börsenportale und gehörte damit zu den Ersten, die das Potential von Aktien wie Amazon.com, eBay oder Intershop Communications erkannten. Im Gegensatz zu vielen anderen Experten riet er allerdings rechtzeitig im März 2000 zum Ausstieg aus dem Neuen Markt und warnte sehr frühzeitig vor Luftnummern wie ComROAD, Gigabell oder Infomatec. Mittlerweile gehört er zu den aktivsten Sharewise Mitgliedern und zeichnet sich dabei durch exzellentes Börsen Know How aus. Dabei liegt seine Spezialität unverändert im Hightechsektor, den er aufgrund eines Informatikstudiums auch bestens einschätzen kann.

Related posts

2 Comments

  1. Henery Schaffer said:

    I must say this is a great article i enjoyed reading it keep the good work 🙂

  2. Henery Schaffer said:

    A friend of mine just emailed me one of your articles from a while back. I read that one a few more. Really enjoy your blog. Thanks

Kommentar verfassen

Top