Wunschanalyse ADVA AG Optical Networking

Herzlich Willkommen zur Wunschanalyse von Sharewise in Zusammenarbeit mit Stephan Heibel vom Heibel-Ticker.de Börsenbrief (www.heibel-ticker.de). Unsere Mitglieder haben sich diese Woche eine Analyse der ADVA AG Optical Networking gewünscht.

ADVA AG Optical Networking laut Sharewise.com:

  Prognositiertes Kursziel kaufen halten verkaufen
6 Mitglieder Ø 2,84 € 6 0
2 Analysten Ø 2,55 € 1 1 0

ADVA AG Optical Networking (WKN 510 300, ISIN DE0005103006)


Firmenlogo ADVA AG Optical Networking

 

Heute haben sich die Sharewise Mitglieder eine Wunschanalyse der ADVA AG Optical Networking gewünscht. Als Experte im Hightechsektor könnte ich Ihnen nun eine lange Abhandlung darüber schreiben, dass die ADVA AG Optical Networking bei optischen Stadtnetzlösungen in der Wavelength Division Multiplexing-Technologie (WDM) europäischer Marktführer sowie die weltweite die Nummer 2 ist und Ihnen die Wavelength Division Mutliplexing-Technologie (WDM) lang und breit erklären. Doch ich glaube nicht, dass Sie dies sonderlich interessieren wird, es sei denn Sie sind im Bereich Informationstechnologie tätig. Es genügt daher m.E. völlig zu wissen, dass die ADVA AG Optical Networking ein führendes Netzwerkausrüstungsunternehmen ist, zu deren Konkurrenten Unternehmen wie Alcatel,-Lucent Ciena, Cisco Systems oder die inzwischen insolvente Nortel Networks zählte und zählt.

Die ADVA AG Optical Networking ging am 29. März 1999 und damit vor dem Höhepunkt der damaligen Börseneuphorie unter Führung der Deutschen Bank AG (Konsortialführer) sowie der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG (Konsortiumsmitglied) an den damaligen Neuen Markt der Frankfurter Börse. Die Bookbuildingspanne lag damals zwischen 27,00 Euro und 33,00 Euro und die Aktie wurde schließlich zu 32,00 Euro ausgegeben. Der erste Börsenkurs lag mit 39,00 Euro schon deutlich über dem Ausgabepreis. Relativ bald nach der Neuemission geriet die Aktie dann in die damalige Euphorie am Neuen Markt und ereichte so in der Spitze Kurse von über 150,00 Euro. Aufgrund des stark gestiegenen Aktienkurses entschloss sich die ADVA AG Optical Networking daher im Jahr 2000 zu einem Aktiensplitt im Verhältnis 6 für 1, so dass die Bookbuildingspanne splittbereinigt auf 4,50 Euro zu 5,50 Euro, der Erstausgabepreis  splittbereinigt auf 5,33 Euro und der erste Börsenkurs splittbereinigt auf 6,50 Euro „korrigiert“ werden muss. Doch damit genug Allgemeines und Historisches und zur eigentlichen Analyse der ADVA AG Optical Networking.

1.) Fundamentale Analyse

ADVA AG Optical Networking ist ein Netzwerkausrüstungsunternehmen und die Unternehmen dieser Branche profitieren von dem weiterhin ständig steigenden Datenhunger im Internet. Man denke nur daran wie das World Wide Web vor Jahren mehr oder weniger textbasiert begann, wie dann Applikationen, Bilder oder Musik hinzukamen und wie dann  zuletzt mit dem Siegeszug von YouTube und Co. schließlich Videos hinzukamen. Mittlerweile sind hingegen bereits ganze TV-Angebote im Netz verfügbar und zudem wachsen die Userzahlen, insbesondere in den noch nicht so weit entwickelten Emerging Markets wie Brasilien, Russland, Indien oder auch China (um nur mal die viel zitieren BRIC Staaten aufzuzählen) in einem nahezu atemberaubenden Tempo. All diese Entwicklungen machen natürlich Investitionen in die Netzinfrastruktur notwendig, wie Sie ja auch nicht zuletzt bei uns in Deutschland im Rahmen der staatlichen Konjunkturpakete angekündigt wurden und diese Investitionen helfen natürlich Netzwerkausrüstern wie eben der ADVA AG Optical Networking.

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die Geschäfte der ADVA AG Optical Networking in den letzten Jahren trotz der großen Krise beständig wuchsen und weiter wachsen werden. Gerade die weltweit aufgelegten Konjunkturpakete, die ja ebenfalls massive Investitionen in die Kommunikations-Infrastruktur beinhalten, dürften daher Unternehmen wie Alcatel-Lucent, Ciena, Cisco Systems aber eben auch der ADVA AG Optical Networking zu Gute kommen. So wird das jährliche Wachstum der Branche Ethernet&Optical-Übertragungstechnik, in der auch die ADVA AG Optical Networking tätig ist, zwischen den Jahren 2008 und 2011 auf ca. 13% geschätzt und die ADVA AG Optical Networking sollte wohl mindestens mit dem Markt wachsen können, eher sogar darüber hinaus.

Daher schätzen wir nach einem Umsatz in Höhe von 217,7 Mio. Euro im Gesamtjahr 2008 den Umsatz für das Gesamtjahr 2009 auf ca. 240 Mio. Euro, für das Gesamtjahr 2010 auf 278 Mio. Euro, für das Gesamtjahr 2011 auf 320 Mio. Euro und für das Gesamtjahr 2012 auf 370 Mio. Euro. Dabei rechnen wir nach einem Konzernjahresverlust in Höhe von 8,88 Mio. Euro in 2008 mit einer schwarzen Null in 2009. Im Geschäftsjahr 2010 könnte dann unter dem Strich ein Konzernjahresüberschuss von 12 Mio. Euro anfallen, im Geschäftsjahr 2011 ein Konzernjahresüberschuss in Höhe von 25 Mio. Euro und im Geschäftsjahr 2012 schließlich ein Konzernjahresüberschuss in Höhe von 40 Mio. Euro. Aus diesen Schätzungen errechnet sich ein KUV 2009e von ca. 0,4, ein KUV 2010e von 0,36, ein KUV 2011e von 0,31 sowie ein KUV 2012e von 0,27 sowie ein KGV 2009e von ca. 100, ein KGV 2010e von ca. 8, ein KGV 2011e von ca. 4 und ein KGV 2012e von ca. 2,5. Die Bilanz des Unternehmens ist damit insgesamt als stark zu bezeichnen, denn derzeit überwiegen schon die verfügbaren liquiden Mittel die zumeist langfristigen Verbindlichkeiten und die Rückkehr in die schwarzen Zahlen steht unseres Erachtens ja unmittelbar bevor.

 


CEO der ADVA AG Optical Networking, Brian Protiva

 

Schaut man sich an, wie das Unternehmen zu Zeiten des Neuen Marktes aufgestellt und bewertet wurde und wie das Unternehmen heute aufgestellt und bewertet ist, dann kann man nur den Kopf schütteln. Denn damals lagen die Umsätze noch weitaus niedriger als heute und trotz aller Internet-Euphorie gab es damals keine so große Planungssicherheit durch staatliche Konjunkturpakete, aber die Bewertung war dennoch um ein Vielfaches höher. Wir gehen zwar nicht davon aus, dass es bei der ADVA AG Optical Networking wieder bis in alte Kursregionen nach oben gehen wird, ein KGV von 12 halten wir aber für durchaus angemessen. Insofern hätte die Aktie kurzfristig Platz nach oben bis auf etwa 3,20 Euro. Bewahrheiten sich unsere eher konservativen Umsatz- und Gewinnprognosen bis ins Jahr 2012, so würde sich bei einem KGV von 12 ein Kursziel von 10,50 Euro auf Sicht von 24 Monaten errechnen.

Wenngleich wir aufgrund der Unsicherheit der Zukunftsprognosen noch nicht so weit gehen wollen hier ein langfristiges Kursziel von 10,50 Euro auszugeben, so halten wir aufgrund des selbst kurzfristig vorhandenen Kurspotenzials bis zu unserem Kursziel von 3,20 Euro die Empfehlung STRONG BUY für die Aktie der ADVA AG Optical Networking für fundamental gerechtfertigt. Schauen wir nun einmal, was die Charttechnik meines Kollegen Christian Kämmerer, Technischer Analyst, dazu sagt!

 

2.) Charttechnische Analyse

Die Chartanalyse wird in Zusammenarbeit mit Christian Kämmerer, Technischer Analyst, erstellt (www.TA4YOU.com):

ADVA AG Optical Networking – erneuter Stabilisierungsversuch

Einleitung:
Beginnen  möchte ich heute wieder mit einer sogenannten „Big Picture Analyse“. Im Fall der heutigen ADVA AG Optical Networking nutze ich dafür den 10-Jahres-Chart in Euro auf Wochenbasis (eine Kerze stellt hierbei eine komplette Handelswoche dar) um mögliche Unterstützungs- und Widerstandszonen definieren zu können. Diesem 10-Jahres-Chart folgend, ergänze ich die Analyse um einen 2-Jahres-Chart, um so Ableitungen zur zukünftigen Entwicklung anhand möglicher Szenarien zu skizzieren. Hintergrund der Szenarien ist die Tatsache, dass die Technische Analyse nicht statisch ist und es sich zudem um eine Momentaufnahme der Aktie handelt. Im Grunde müsste jedes Verhalten der Aktie fortlaufend kommentiert und analysiert werden. Um dies zu vermeiden gebe ich dem Chart selbst die Chance sich zu entwickeln und folglich entsprechende Szenarien abzuarbeiten.

ADVA AG Optical Networking, Chart, 10 Jahre


(Quelle: Der dargestellte Chart wurde mit TradeSignal -Webedition- erstellt.)

Zum 10-Jahres-Chart:
Atemberaubend zu Beginn des neuen Jahrtausends ist eine wohl mehr als zutreffende Bezeichnung für den Kursverlauf der ADVA AG Optical Networking. Nach Markierung des Allzeithochs im Bereich von knapp 160 Euro je Aktie im März des Jahrs 2000 stürzte die Aktie mehr als deutlich auf Niveaus bis weit unter den 1 Euro ab. Dies entspricht (wen überrascht es noch?) im Zuge des Platzens der Dotcom-Blase einem Abschlag von mehr als 99%! Wohl dem der es verstand, rechtzeitig die Reißleine zu ziehen. Seit Ausbildung des Allzeittiefs im Oktober 2003 bei 0,54 Euro versucht sich die Aktie mehr oder weniger zu stabilisieren. Doch wie der 10-Jahres-Chart verdeutlicht, bildete sich anstelle einer klaren Stabilisierung ein sogenanntes „Rounding Top“, welches die Aktie  von Niveaus im Bereich des 50,00%-Fibonacci-Retracements um 9,30 Euro – immerhin doch eine Performance von mehr als 1.600% – wiederrum auf Niveaus bis um 0,80 Euro im Oktober 2008 fallen ließ. Seither stabilisiert sich die Aktie der ADVA AG Optical Networking erneut oberhalb der 1-Euro-Marke. Was man nunmehr erwarten darf, betrachten wir im kürzeren Zeitfenster.

ADVA AG Optical Networking, Chart, 2 Jahre

(Quelle: Der dargestellte Chart wurde mit TradeSignal -Webedition- erstellt.)

Zum 2-Jahres-Chart:
Chance-Risiko-Verhältnis: 65/45 – ohne Zweifel bildete sich im Zuge der breiten Marktstabilisierung auch bei der ADVA AG Optical Networking eine Aufwärtstrendlinie aus. Diese verläuft aktuell im Bereich um 1,70 Euro und bildet für den Fall rückläufiger Kurse einen ersten Unterstützungsbereich. Oberhalb von 1,70 Euro (u.a. auch eine Horizontalunterstützung) bleibt das Setup der Aktie leicht bullisch mit der Tendenz für Kurssteigerungen bis in den Bereich von 3,10/3,30 Euro. In diesem Bereich wartet die seit dem „Rounding Top“ ausgebildete Abwärtstrendlinie, welche für ein temporäres oder aber auch dauerhaftes Pausieren der Aufwärtsbewegung sprechen könnte. Zu den Schlüsselmarken: Unterhalb von 1,70 Euro besteht erhebliches Rückschlagspotenzial bis wenigstens in den 1 Euro Bereich. Hingegen wird oberhalb von 3,30 Euro ein Folgeanstieg bis 4,75 Euro wahrscheinlich wird. Ein Wochenschlusskurs über 4,80 Euro generiert mittel- bis langfristiges Folgepotenzial bis ca. 9,15 Euro.

Soweit die Charttechnik von Christian Kämmerer, Technischer Analyst (www.TA4YOU.com).

3.) Sentimenttechnische Analyse

Leider gibt es derzeit hier bei Sharewise nur wenige Mitglieder und noch weniger Analysten, die die Aktie der ADVA AG Optical Networking überhaupt beobachten, was ebenfalls den gravierenden Unterschied zu den Boomzeiten des Neuen Marktes zeigt. So wie damals in der Euphorie jedoch viele Anleger auf ADVA AG Optical Networking setzten ohne das Unternehmen überhaupt zu analysieren und sich Analysten mit immer höheren Kurszielen übertrafen, ist das Interesse heute sehr, sehr gering. Paradox, wenn man bedenkt wie überteuert die ADVA AG Optical Networking damals was und wie billig die Aktie heute erscheint. Aber werfen wir trotzdem mal einen Blick auf das Sentiment!

Von 6 Sharewise Mitgliedern empfehlen auch alle 6 die Aktie der ADVA AG Optical Networking zu kaufen – 3x STRONG BUY und 3x BUY – mit einem durchschnittlichen Kursziel von 2,84 Euro. Unter den Analysten sieht das nicht ganz so positiv, aber durchaus ähnlich aus. Hier gibt es eine BUY Empfehlung der West LB mit Kursziel 3,50 Euro sowie eine HOLD Empfehlung der Deutschen Bank AG mit Kursziel 1,60 Euro, woraus sich ein durchschnittliches Kursziel von 2,55 Euro errechnet.

Die Stimmung zu der Aktie ist also durchaus positiv, aus unserer Sicht aber keineswegs euphorisch, so dass aus sentimenttechnischer Sicht nichts gegen einen Einstieg in die Aktie spricht…

4.) Zusammenfassung

Zusammenfassend kann man bei der ADVA AG Optical Networking konstatieren: Fundamental ist die Aktie, erst Recht im Vergleich zu den Boomzeiten des Neuen Marktes, für einen solchen Wachstumstitel sehr günstig bewertet. Zumal es dank der weltweit aufgelegten Konjunkturpakete auch eine gewisse Sicherheit gibt, dass das Unternehmen zumindest in den nächsten ein bis zwei Jahren vor guten Zeiten stehen dürfte. Da ADVA AG Optical Networking jedoch auch in der Krise zuletzt wachsen konnte, dürfte selbst ein Auslaufen der staatlichen Konjunkturpakete nicht sofort zu einem Einbruch in den Geschäftstätigkeiten führen, weshalb aus fundamentaler Sicht ein STRONG BUY mit Kursziel 3,20 Euro vergeben werden muss.

Die Charttechnik – und hier sieht man schön wie fundamentale Analyse und charttechnische Analyse zusammenpassen können, ergibt ein ähnliches Bild. Kurzfristig, so mein Kollege Christian Kämmerer, hat die Aktie Platz bis in den Bereich 3,10/3,30 Euro, eine Range die dem fundamental begründeten Kursziel von 3,20 Euro genau entspricht. Und auch die Charttechnik von Herrn Kämmerer sieht die Aktie der ADVA AG Optical Networking sowohl kurzfristig als auch mittelfristig auf dem Weg nach oben.

Da auch die Sentimentanalyse (wobei die verfügbaren Sentimentdaten auch recht dünn sind) noch keine wie auch immer geartete Euphorie um die Aktie der ADVA AG Optical Networking anzeigt, kann das Fazit nur lauten: ADVA AG Optical Networking, STRONG BUY, Kursziel (auf Sicht eines Jahres): 3,20 Euro!

 

Über den Autor

Sascha Huber, Jahrgang 1978 und wohnhaft in Trier, ist schon seit Zeiten des damaligen Neuen Marktes als intimer Kenner der Hightechbranche bekannt. Er betrieb in den Jahren 1998 bis 2001 zusammen mit einem Partner eine der damals führenden Börsenhotlines sowie eines der damals führenden Börsenportale und gehörte damit zu den Ersten, die das Potential von Aktien wie Amazon.com, eBay oder Intershop Communications erkannten. Im Gegensatz zu vielen anderen Experten riet er allerdings rechtzeitig im März 2000 zum Ausstieg aus dem Neuen Markt und warnte sehr frühzeitig vor Luftnummern wie ComROAD, Gigabell oder Infomatec. Mittlerweile gehört er zu den aktivsten Sharewise Mitgliedern und zeichnet sich dabei durch exzellentes Börsen Know How aus. Dabei liegt seine Spezialität unverändert im Hightechsektor, den er aufgrund eines Informatikstudiums auch bestens einschätzen kann.

Kommentar verfassen

Top