Was sind ARS oder Auction-Rate Securities?

Bei ARS handelt es sich um Spezialanleihen, die von Kommunen, Universitäten, Krankenhäusern oder auch Museen ausgegeben werden, um Geld aufzunehmen. Diese Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere mit langer Laufzeit, die aber wie Kurzläufer funktionieren. Der Zinssatz wird in kurzen Abständen bei Auktionen neu festgelegt. Für die Emittenten waren diese Vehikel attraktiv, weil sie niedrigere Zinsen zahlten als für reguläre Anleihen mit langer Laufzeit.

Die Problematik um die ARS stellt ein weiteres Kapitel in der Kreditkrise dar, unter der die internationale Bankenwelt seit dem vergangenen Jahr leidet. Einigen Banken wird vorgeworfen, Anleger über Risiken getäuscht zu haben. Sie hätten diese Papiere Anlegern als sicher und liquide angedient. Doch der 330 Mrd-USD-Markt für ARS brach durch die Finanzkrise zusammen. Einige Papiere notieren derzeit nur noch bei 10% ihres Einstandspreises.

Kommentar verfassen

Top