Vivacon begibt Wandelschuldverschreibung

Heute morgen gab die Vivacon AG bekannt das unter Zustimmung des Aufsichtsrates die Platzierung einer Wandelschuldverschreibung in Höhe von 24 Millionen Euro beschlossen wurde. Diese Wandelschuldverschreibung wurde vollständig unter Ausschluss der Aktionäre von der Credit Suisse Securities Limited, London, gezeichnet und selbst zu einem festen Wandlungspreis von EUR 12,54 pro Aktie übernommen.

Der Coupon der Wandelschuldverschreibung beträgt 4,875% und die Wandlungsprämie hat zum Zeitpunkt der Emission 13% über dem 5-tägigen Referenzaktienkurs von EUR 11,09 gelegen. Zum Ende der Laufzeit wird die effektive Wandlungsprämie ca. 18% betragen und der Rückzahlungsbetrag 104,3% des Nennbetrages ausmachen. Die Laufzeit der beträgt 5 Jahre und die Schuldverschreibungen können in ca. 1,9 Mio. Vivacon-Aktien gewandelt werden.

Wegen der überdurchschnittlich hohen Eigenkapitalrendite des Unternehmens plant die Vivacon AG mit den Erlösen aus der Wandelschuldverschreibung die sich im aktuellen Marktumfeld verstärkt bietenden Geschäftsmöglichkeiten, und hier speziell im Ankauf von Erbbaurechtsportfolien, zu nutzen.

Ich halte diese Entscheidung bei dem momentanen Marktumfeld für extrem clever denn in dem derzeitigen schlechten Sentiment für Immobilien dürfte sich das ein oder andere Schnäppchen finden lassen , und das schwierige Finanzierungsthema wurde so geschickt umgangen. Dies könnte der Aktie mittelfristig den nötigen Schub verleihe, vielleicht sogar kurzfristig denn so wie ich Vivacon einschätze gibt es dafür auch schon einen konkreten Plan.

Kommentar verfassen

Top